Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Auto fährt in Bungalow: Möglicher Suizidversuch

Ratekau: Am frühen Sonntagmorgen, dem 11. April, fuhr eine 29-Jährige mit ihrem Audi komplett in einen Bungalow in Ratekau hinein (wir berichteten). Es gibt Hinweise, dass es sich um einen versuchten Suizid gehandelt haben könnte.

Erste Ermittlungsergebnisse lassen darauf schließen, dass die 29-jährige Fahrerin gezielt in das Haus hineingefahren sein könnte, um sich das Leben zu nehmen. Da hierbei auch der mit im Auto befindlich gewesene 11 Monate Säugling hätte getötet werden können, ermitteln Staatsanwaltschaft und Mordkommission Lübeck nun wegen des Verdachts des versuchten Totschlags gegen die Kindsmutter.

Der Amtsarzt hat am gestrigen Tage wegen des psychischen Zustandes der Frau zunächst ihre Unterbringung in einer geschlossenen Abteilung eines Krankenhauses verfügt. Eine Vernehmung der Frau war noch nicht möglich.

Das Kind wurde nach Abschluss der ärztlichen Untersuchungen der Obhut des Kindsvaters übergeben, der es mit zurück nach Dänemark nahm.

Das Auto kam im Wohnhaus zum Stehen. Foto: Archiv/Marco Krebs

Das Auto kam im Wohnhaus zum Stehen. Foto: Archiv/Marco Krebs


Text-Nummer: 144317   Autor: PD Lübeck/red.   vom 12.04.2021 um 11.44 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.