Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Theater, Kino und Freiluftbühne öffnen am 15. Mai

Lübeck: Archiv - 13.04.2021, 12.46 Uhr: Das Theater Lübeck, die Freilichtbühne in den Wallanlagen und das CineStar Stadthalle können als "kulturelle Modellprojekte" ab dem 15. Mai 2021 wieder öffnen. Das haben die Landesregierung und das Gesundheitsamt Lübeck vereinbart.

Die Hansestadt Lübeck hat einen Verbundantrag mit drei beteiligten Kultureinrichtungen und Veranstaltungsorten eingereicht. Mit dem Theater Lübeck, mit der Freilichtbühne in den Wallanlagen und dem Filmpalast Stadthalle-Cinestar ist das Quorum ausgeschöpft worden.

Aufgrund der Bewertung durch das Gesundheitsamt Lübeck wird als Modellzeitraum die Zeit vom 15. Mai bis zum 20. Juni angestrebt. Neben Indoor-Veranstaltungen sollen in Lübeck auch Kulturveranstaltungen im Freien stattfinden: Die Freilichtbühne plant Open-Air-Veranstaltungen im Bereich Theater und Konzert sowie Lesungen. Das Theater Lübeck bietet in den Sparten Theater, Konzert und Oper neben Aufführungen an den gewohnten Spielstätten auch ein Freiluft-Programm auf der „Hofbühne“ an.

„Unser Stufenplan erlaubt uns, Kultur schrittweise zu öffnen – das haben wir zunächst mit den Museen getan. Jetzt gehen wir einen Schritt weiter und öffnen modellhaft kulturelle Veranstaltungsstätten. Es wird wieder Aufführungen und Musikveranstaltungen mit Publikum und Weiterbildung mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern vor Ort und nicht nur virtuell geben. Darauf haben wir alle lange warten müssen“, sagte Kulturministerin Karin Prien am Dienstag. „Wir geben unseren Veranstaltungsstätten und den Kulturschaffenden eine Perspektive für Kunst und Kultur in Zeiten einer Pandemie.“ Die kulturellen Modellprojekte sind auf einen Zeitraum von vier Wochen befristet und werden nach wissenschaftlichen Kriterien ausgewertet.

Prien betonte, dass es bei der Auswahl nicht um künstlerische Kriterien gegangen sei. Man habe sich vielmehr daran orientiert, ob die Konzepte gemeinsam von den Kommunen/Kreisen und kreisfreien Städten und dem zuständigen Gesundheitsamt genehmigt worden sind. Es muss unter anderem ein Hygienekonzept vorliegen, ein Testregime und eine digitale Kontaktnachverfolgung gewährleistet sein. Insgesamt lagen landesweit 40 Bewerbungen aus unterschiedlichen Sparten vor.

Kulturministerin Prien erhofft sich von den Modellprojekten Erkenntnisse für ein weiteres Öffnen von Kultureinrichtungen. „Die Rückmeldungen werden uns zeigen, was gut funktioniert hat, was verbessert werden kann und welchen nächsten Schritt wir bei der Öffnung der Kultur wagen können“, betonte sie. Sie wünsche sich das vor allem für die vielen Kulturschaffenden, die seit mehr als einem Jahr nur sehr eingeschränkt hätten arbeiten können und zum Teil in existenzielle Not geraten seien. „Schleswig-Holstein ist ein Land von großer kultureller Vielfalt. Das müssen wir in dieser Krise schützen und für die Zukunft bewahren.“

Das plant das Theater Lübeck

Bis zum 13. Juni sollen Aufführungen aus den Bereichen Musik­theater und Schauspiel in den Spielstätten Großes Haus und Kammerspiele präsen­tiert werden. Darüber hinaus ist ein Programm im Innenhof des Theaters in Planung. Auf einer Open Air-Bühne sollen im Zeitraum von 21. Mai bis 13. Juni 2021 kurze Programme aus allen drei Sparten – Musiktheater, Schauspiel und Konzert – sowie Jung plus X gezeigt werden.

Voraussetzung für den Modell­start sind weniger als 100 Neuin­fektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner innerhalb der vorangegangenen sieben Tage vor dem Projektzeitraum. Zudem findet das Modellprojekt unter folgenden Bedin­gungen statt: die Durchführung von Antigen-Schnelltests in Koopera­tion mit Testzentren in der Hansestadt Lübeck, eine maximale Sitzplatzauslastung von 50 Prozent der vor­han­denen Sitzplätze, die Ausgabe von personalisierten Tickets bzw. der Einsatz des digitalen Systems LUCA zur Kontaktnachverfolgung, ein ausgefeiltes Wegeleitsystem zur Lenkung der Besucherströme sowie ein ständiger Austausch mit dem zuständigen Gesundheitsamt. Voraussetzung für die Teil­nahme an den Modellveranstaltungen ist seitens der Besucher die Bereitschaft zur Mitwirkung an der Besucherbefragung zur Evaluation des Modellprojekts.

Der Geschäftsführende Theaterdirektor Caspar Sawade erklärt: "Ich bin überglücklich, dass wir unser Theater wieder vorsichtig öffnen dürfen und zugleich den Grundstein legen, die kommende Spielzeit 21/22 mit größerer Sicherheit planen zu können."

Auch das erste Kino kann am 15. Mai öffnen. Das haben die Landesregierung und das Lübecker Gesundheitsamt vereinbart.

Auch das erste Kino kann am 15. Mai öffnen. Das haben die Landesregierung und das Lübecker Gesundheitsamt vereinbart.


Text-Nummer: 144337   Autor: BiMi/TL/red.   vom 13.04.2021 um 12.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.