Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bischöfin Kirsten Fehrs zu Gast bei der Vorwerker Diakonie

Lübeck: Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche), besucht in diesen Tagen kirchliche und diakonische Einrichtungen, deren Mitarbeitende von den Folgen der Pandemie besonders betroffen sind.

Am Montag war die Bischöfin zu Gast bei der Vorwerker Diakonie in Lübeck, um mit Geschäftsführerin Johanne Hannemann und weiteren Fachleuten aus den Bereichen Seniorenpflege, Behindertenhilfe und Obdachlosenhilfe ins Gespräch zu kommen. „Mir ist wichtig zu erfahren, wie die helfenden Einrichtungen die vergangenen Monate erlebt haben und welche Herausforderungen ihnen begegnet sind und begegnen“, so die Bischöfin.

Die Pandemie habe vor allem zwei Seiten gezeigt, erfuhr sie vor Ort. „Es hat alle – Bewohnerinnen und Bewohner wie auch die Mitarbeitenden – viel Kraft gekostet, die notwendigen Schutzmaßnahmen umzusetzen“, fasst Geschäftsführerin Johanne Hannemann die eine Seite zusammen und verweist auf das eingeschränkte soziale Leben in und außerhalb der Einrichtungen sowie auf die Notwendigkeiten von Besuchseinschränkungen, Schutzausstattung, Isolierungen – und konkreter Virusbekämpfung. „Gleichzeitig haben wir aber auch sehr viel Solidarität erlebt. Sowohl in der Vorwerker Diakonie insgesamt wie auch darüber hinaus. Das hat sehr geholfen.“

Bischöfin Fehrs zeigte sich nach dem Gespräch sehr beeindruckt. „Die innere Haltung, die ich hier gespürt habe – das ist für mich Nächstenliebe ganz konkret“, so die Bischöfin, die innerhalb von fünf Tagen 20 Einrichtungen besuchte. „Trotz aller Schwere der Herausforderung ist bei allen die Motivation extrem hoch, die Corona-Krise zu bewältigen. Das gibt ein gutes Gefühl.“ Die 59-Jährige habe durch die Gespräche besser verstanden, um was es in der Pandemie wirklich geht. Deutlich sei geworden, dass viele wichtige Belange in der laufenden Debatte um die Pandemie zu wenig beachtet würden. „Die Situation von Menschen mit Behinderungen beispielsweise oder auch die von Wohnungslosen.“

Bischöfin Kirsten Fehrs informierte sich bei Johanne Hannemann über die Auswirkungen der Pandemie auf Menschen mit Behinderungen und Wohnungslose. Foto: Vorwerker Diakonie

Bischöfin Kirsten Fehrs informierte sich bei Johanne Hannemann über die Auswirkungen der Pandemie auf Menschen mit Behinderungen und Wohnungslose. Foto: Vorwerker Diakonie


Text-Nummer: 144339   Autor: Vorwerker Diakonie   vom 13.04.2021 um 14.59 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.