Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Premiere: Digital Learning Campus SH vorgestellt

Schleswig-Holstein: Archiv - 14.04.2021, 11.18 Uhr: Premiere für den landesweiten "Digital Learning Campus Schleswig-Holstein" (DLC): Er wird heute , am 14. April, auf dem virtuellen Stand der Hannover Messe erstmals vorgestellt. Hinter der Abkürzung DLC steht ein interdisziplinäres und bildungsübergreifendes Netzwerk aus physischen Lernorten, die schon bestehen oder neu eingerichtet werden. In diesen neuen Lernorten sollen die für das Erlernen und Arbeiten mit Künstlicher Intelligenz erforderlichen Technologien und Anwendungen erlernt, ausprobiert

Dazu zählen zum Beispiel Augmented Reality, Robotik, Sensorik, Text-To-Speech-Anwendungen, Machine Learning, Programmieren und die für diesen Kontext relevanten Basis-Zukunftskompetenzen. "Der Digital Learning Campus ist in dieser Form als themen- und technologieübergreifende Bildungs- und Kooperationsstruktur europaweit einzigartig", sagte Wissenschaftsministerin Karin Prien, die sich über das Interesse auch aus der Wirtschaft freute. "Wir wollen zusammen mit Wissenschaft und Wirtschaft neue Angebote schaffen zu solchen Technologien und Anwendungen, die KI als Software erst lebendig machen, die ihr also Augen, Ohren, Hände und Gefühl geben für den Einsatz in der Praxis."

Die Kompetenz im Umgang mit diesen Technologien und Anwendungen sei eine elementare Grundlage für das Lösen gesellschaftlicher Probleme durch KI und für einen ethisch verantwortungsvollen Umgang damit.

Konkret können im DLC untereinander vernetzte Lernorte an den Hochschulstandorten, aber auch in Unternehmen, Forschungseinrichtungen und an "Offenen Orten" entstehen, die für Lernende, Lehrende, UnternehmerInnen und Beschäftigte gleichermaßen nutzbar sein sollen, zum Beispiel Lern- und Maker-Spaces, Labore, Coding-Bootcamps, Virtual-Reality-Studios.. Dabei soll neben dem gemeinsamen Lernen auch das Co-Working sowie die kollaborative und experimentelle Entwicklung neuer Prozesse, Produkte und Dienstleistungen ermöglicht werden.

Welche Lernorte mit welchen Betreiberkonzepten und zu welchen Themen konkret geplant werden, ist Thema eines aktuellen Kommunikationsprozesses, in den Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft gezielt einbezogen werden und der von einem DLC-Lenkungskreis aus MBWK und Hochschulvertreterinnen und -vertretern begleitet wird. Auf Basis dieser Ergebnisse wird eine Förderrichtlinie entwickelt, die die Förderung von Projekten ab 2022 ermöglichen soll.

Projektbeschreibung und Projektfilme gibt es unter: www.schleswig-holstein.de/dlc

Wissenschaftsministerin Karin Prien freut sich über das Interesse aus der Wirtschaft.

Wissenschaftsministerin Karin Prien freut sich über das Interesse aus der Wirtschaft.


Text-Nummer: 144353   Autor: Bimi SH/Red.   vom 14.04.2021 um 11.18 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.