Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Masken-Verweigerer schubst und beleidigt Beamte

Lübeck - St. Lorenz Süd: Archiv - 15.04.2021, 14.51 Uhr: Am Mittwochabend, 14. April 2021, gegen 19.30 Uhr befand sich eine Doppelstreife der Bundespolizei in Lübeck im Hauptbahnhof. Aus Richtung Steinrader Weg kam ein 35-jähriger polizeibekannter Mann ohne Maske und trat in die Wandelhalle ein.


Der Mann wurde durch die Streife angehalten und angesprochen. Er wurde darauf hingewiesen, dass er bereits am 12. April 2021 ohne Mund-Nase-Bedeckung im Bahnhof angetroffen wurde. Da er sich weigerte die Maske aufzusetzen, wurde er aus dem Bahnhof gewiesen und erhielt zudem einen Platzverweis für den Tag.

Da der Mann auch am Mittwoch angab, nicht mit dem Zug fahren zu wollen und auch keine Befreiung vom Tragen der Maske vorweisen konnte, wurde er aufgefordert den Bahnhof zu verlassen.

Dieser Aufforderung kam er auch zunächst nach, um dann doch auf dem Hacken kehrt zu machen und erneut zu versuchen in den Bahnhof zu gelangen. Ein Beamter trat dem Maskenverweigerer entgegen und wurde von ihm Beiseite geschubst.

Gleichzeitig fing er an die eingesetzte Streife zu beleidigen und versuchte erneut einen Beamten wegzuschubsen. Mit Hilfe der zweiten Streife konnte der sich stark wehrende Mann schließlich zu Boden gebracht werden und dort gefesselt werden.

Auf dem Weg zur Wache stieß er permanent Drohungen und Beleidigungen in Richtung der Bundespolizisten aus. Der Mann wurde strafrechtlich über seine begangenen Taten belehrt. Zusätzlich konnte ermittelt werden, dass auch ein Bahnhofsverbot für den 35-Jährigen bestand.

Eine am Bahnhof anwesende Streife der DB AG wurde hinzugezogen und erteilte dem Mann ein schriftliches Bahnhofsverbot verlängert bis 2023 aufgrund seiner mehrfachen Verstöße gegen das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes im Bahnhof Lübeck.

Der 35-Jährige wird sich jetzt nicht nur wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung verantworten müssen, sondern zusätzlich wegen Bedrohung und Hausfriedensbruchs verantworten müssen.

Der Mann bekam bis zum Jahr 2023 Hausverbot im Lübecker Hauptbahnhof.

Der Mann bekam bis zum Jahr 2023 Hausverbot im Lübecker Hauptbahnhof.


Text-Nummer: 144370   Autor: BPOL/red.   vom 15.04.2021 um 14.51 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.