Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

IHK: Großes Interesse am Bau des Belttunnels

Lübeck: Rund 150 Unternehmen aus der Region informierten sich diese Woche in einem Webinar der IHK zu Lübeck über die Bauarbeiten des Fehmarnbelt-Tunnels und die Möglichkeit, als Zulieferer Teil des Projekts zu werden. Die Eröffnung des Tunnels ist für das Jahr 2029 geplant.

Lars Friis Cornett, Direktor von Femern A/S in Deutschland, erläuterte den aktuellen Stand und den weiteren Ablauf der Bauarbeiten am Fehmarnbelt. Mit dem Bau des Tunnels sind zwei internationale Baukonsortien beauftragt: Das niederländische Baukonsortium Fehmarn Belt Contractors (FBC) ist für die maritimen Aushubarbeiten und die Landgewinnung, einschließlich des Baus der zwei Arbeitshäfen, zuständig. Das Baukonsortium Femern Link Contractors (FLC) ist mit dem Bau der Tunnelelementfabrik im dänischen Rødbyhavn, der Portale und Rampen für Straße und Schiene, die Errichtung der Arbeiterunterkünfte und Büroräume sowie der Fertigung und Platzierung der Tunnelelemente beauftragt.

Vagn Rahbek, Procurement Manager von FLC, gab einen Überblick über die Produkte und Dienstleistungen, die das Konsortium für die Errichtung des Tunnels benötigt. Er betonte, dass für den Bau des Tunnels eine Vielfalt an Leistungen erforderlich sein wird: Außer der großen Menge an Baumaterial und den Tätigkeiten in verschiedenen Gewerken wird es auch kleinere Aufgaben etwa bei der Versorgung der Baustelle geben. Dabei spielen Anforderungen an die Sicherheit auf der Baustelle und die Zuverlässigkeit der Sub-Unternehmen eine große Rolle.

Carsten Lehmann, Manager für die Ausführung des Baus der Tunnelportale und Rampen von FLC ergänzt: "Es ist ein internationales Projekt. Allerdings wird die Baustelle auf Fehmarn vorzugsweise mit deutschsprachigen Arbeitskräften besetzt und unterschiedliche Vertragsformen werden zum Einsatz kommen, um der lokalen mittelständischen Wirtschaft die Möglichkeit zu bieten, auch ohne internationale Erfahrung am Projekt teilzunehmen."

Rüdiger Schacht, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK zu Lübeck, freute sich über das Interesse: "Die hohe Zahl der Teilnehmenden und die detaillierten Nachfragen zeigen, dass die Unternehmen in der Region die Chance nutzen wollen und sich intensiv mit dem Projekt auseinandersetzen."

Informationen für Zulieferer sind auf der Website von Femern A/S veröffentlicht www.femern.de/zulieferer.

Rund 150 Unternehmer informierten sich bei der IHK über eine Beteiligung an dem Projekt. Bild: Femern A/S

Rund 150 Unternehmer informierten sich bei der IHK über eine Beteiligung an dem Projekt. Bild: Femern A/S


Text-Nummer: 144387   Autor: IHK   vom 16.04.2021 um 13.13 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.