Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

kultKIT: Dänische Gymnasiasten und Lübecker Start-ups

Lübeck: Knapp 100 Gymnasiasten der Abgangsstufe des Køge Gymnasium haben sich für Betriebswirtschaft als Wahlfach entschieden. Ab April 2021 werden sie sich für sechs Wochen intensiv mit deutsch-dänischem Kultur- und Unternehmensverständnis befassen und dabei auch mit drei Start-up-Unternehmen aus Lübeck zusammenarbeiten.

Nach einer Vorstellung tauschen sich Unternehmen und Schüler zunächst in Workshops aus und begegnen sich einen Monat später wieder. Nun werden Möglichkeiten ausgelotet, die sich für Unternehmen in Dänemark bieten und Vorschläge präsentiert, wie die Unternehmen ihre Vermarktung ausrichten können. Die Präsentation ist Teil einer Prüfungsarbeit. Die Aktion wird vom Projekt kultKIT unterstützt, das auf die Verbesserung des Bildungsangebots in der Fehmarn-Belt-Region abzielt.

„Wir zeigen unseren jungen Mitbürgern, wie im Unterricht Gelerntes in unserer regionalen grenz-überschreitenden Wirtschaft umgesetzt werden kann. Das schafft Kompetenz bei den Schülern und erschließt neue Möglichkeiten, die Stärken unserer Wirtschaft aufrechtzuerhalten“, erläutert Jeppe Pers, Projektleiter von kultKIT und setzt fort: „Die Schüler erlangen ein Verständnis dafür, wie wichtig kleine und mittelständische Unternehmen für die grenzregionale Zusammenarbeit sind und das Projekt bereitet sie darauf vor, auf beiden Seiten der Grenze zu arbeiten wenn die feste Querung über den Fehmarn Belt steht.“

Die knapp 100 Schüler verteilen sich auf vier Klassen und decken ein breites Spektrum an gymnasialen Leistungsfächern ab. Im Rahmen des Projekts werden sie mündliches und schriftliches Deutsch anwenden und sich mit deutscher Unternehmenskultur auseinandersetzen. Initiatorin des Projekts ist Laura Fink, die nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Masterstudiums in Germanistik und BWL im Winter 2020 Anstellung beim Køge Gymnasium fand. Zuvor war Berlin für sechs Jahre ihre Wahlheimat gewesen, wo sie u. a. einen Bachelorgrad in Unternehmenskommunikation erwarb. Mit ihrer Idee wendete sie sich unter anderem an Niclas Apitz vom Technikzentrum Lübeck, einem Business- und Technologiepark.

„Der Gedanke, Existenzgründer zu sein, bietet vielen jungen Menschen ein enormes Inspirationspotenzial. Bei diesem Projekt kommt hinzu, dass es für die Schüler, Lehrkräfte, Start-ups und nicht zuletzt auch für uns interessant ist, ein Thema nicht nur praktisch sondern gleichzeitig auch in einem interkulturellen Kontext anzugehen“, führt Niclas Apitz aus und weist darauf hin, dass Dänemark näher an Lübeck ist als etwa Bayern und die Achse zwischen Deutschland und Dänemark, die es seit jeher gibt, weiter gestärkt wird, wenn die feste Verbindung erst steht. „Die Schüler von heute sind quasi unsere Kooperationspartner von morgen“, fügt er hinzu.

Als Projekteinstieg hat Laura Fink eine Einführung durch Væksthus Sjælland, einer öffentlich finanzierten Anlaufstelle für Wachstumsunternehmen und zugleich Leadpartner des Interreg-Projekts German Danish Innovation (GDI) und Informationen durch kultKIT vorgesehen.

Danach werden die Schüler an einem Workshop mit dem deutschen Abfallentsorgungs- und Recyclingunternehmen Remondis A/S teilnehmen, das in weiten Teilen Seelands und Lolland Falsters tätig ist, und mit verschiedenen betriebswirtschaftlichen Themen vertraut gemacht.

Schließlich wird das Technikzentrum Lübeck einen Einblick in deutsche Unternehmenskultur und die Geschichte Lübecks vermitteln und die Begegnungen mit den drei Start-up-Unternehmen ermöglichen.

„Sprachen- und Kulturverständnis ist die Grundlage für eine nachhaltige und dynamische Entwicklung der Grenzregion. Das Verbinden von Fachlichkeit mit kulturellem Verständnis in einem praktischen Kontext erweitert potenziell die Perspektiven des einzelnen jungen Menschen“, erläutert Laura Carøe Fink und führt aus, dass der sechswöchige Verlauf in einer schriftlichen Aufgabe mit abschließender mündlicher Präsentation mündet, die benotet wird.

Die große Frage ist momentan, ob die Schüler sich mit den deutschen Partnern direkt treffen dürfen oder ob die Gespräche als Onlinebegegnungen stattfinden müssen. Aktuell ist Letzteres eher wahrscheinlich.

Sowohl Laura Fink als auch Jeppe Pers hoffen, dass andere Gymnasien und vielleicht auch Berufsschulen die Idee aufgreifen und ähnliche Projekte durchführen.

kultKIT: Deutsch-dänische Begegnungen

kultKIT fördert deutsch-dänische Projekte und Begegnungen in den Bereichen Bildung, Kultur, Sport und Freizeit in der Fehmarnbelt-Region mit Teilnehmern aus der gesamten Grenzregion. Das Projekt kultKIT läuft vom 1. August 2018 bis zum 31. März 2022.

kultKIT wird von der Hansestadt Lübeck und den weiteren Projektpartnern, sowie Interreg Deutschland-Dänemark mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

Schon vor der Fertigstellung des Tunnels soll das Programm die Region verbinden. Bild: Femern A/S

Schon vor der Fertigstellung des Tunnels soll das Programm die Region verbinden. Bild: Femern A/S


Text-Nummer: 144413   Autor: Presseamt Lübeck   vom 18.04.2021 um 09.21 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.