Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Neue Leitung in der Jugendherberge Scharbeutz

Ostholstein: Archiv - 20.04.2021, 10.49 Uhr: Zwei neue Gesichter werden künftig die Jugendherberge Scharbeutz prägen: Antje Bard und Walter Weber sind die neuen Herbergseltern der bekannten Herberge direkt an der Strandallee. Ihr Vorgänger Stephan Hasse geht nach 34 Jahren am DJH-Standort Scharbeutz in den Ruhestand. In mehreren Jugendherbergen in Deutschland haben Antje Bard und Walter Weber bereits gewirkt.

Zuletzt leiteten sie die Jugendherberge Schönberg an der Ostsee. Nun ankert das Ehepaar mit einer großen Portion Motivation in Scharbeutz. "Unseren Start hier hatten wir uns anders vorgestellt als mit einem coronabedingten, touristischen Übernachtungsverbot", sagen die zwei. "Aber wir möchten unbedingt am Modellprojekt teilnehmen und bereiten dafür gerade alles vor." Der Teilnahmeantrag für das Modellprojekt ist bereits eingereicht. Somit könnte die Herberge vielleicht schon ab dem 3. Mai die ersten Gäste in diesem Jahr begrüßen. Allgemein sehen Bard und Weber viel Potenzial in der Jugendherberge mit Meerblick und hauseigenem Strandabschnitt – aufgrund der Lage und der vielen unterschiedlichen Gästegruppen, die hier bedient werden können.

Das Haus mit seinen 183 Betten und dem angegliederten, 400 Betten starken Jugendzeltplatz übernehmen sie von einem langjährigen Herbergsvater. Stephan Hasse leitete bereits ab 1987 gemeinsam mit seiner Frau Ulrike die damalige Jugendherberge Scharbeutz-Uhlenflucht. Zuvor waren sie zwei Jahre lang in der ehemaligen Jugendherberge Oldenburg in Holstein aktiv gewesen. Im Jahr 2009 übernahm das leidenschaftliche Herbergselternpaar zusätzlich das Ruder in der Jugendherberge an der Strandallee und machte es vor allem unter Sportgruppen, Schulklassen und Vereinen bekannt und beliebt. Mit rund 60.000 Übernachtungen pro Jahr war die Jugendherberge daher stets gut gebucht.

"Es war toll, für unvergessliche Klassenfahrten, Ferien- und Gruppenfreizeiten im Sinne unseres Markenkerns "Gemeinschaft erleben" sorgen zu können", sagt Stephan Hasse rückblickend. Nun freuen er und seine Frau sich auf die jetzt beginnende, gemeinsame ruhigere Lebensphase. Fokus auf Angebote vor Ort Auch den neuen Herbergseltern liegt es am Herzen, sobald es die Infektionslage erlaubt, wieder Gemeinschaftserlebnisse mit Mehrwert zu schaffen. "Wir möchten Schulklassen und Gruppen noch mehr Programm und Teambuilding hier direkt in Scharbeutz bieten. Der Strand und der maritime Ort bieten dafür wunderbare Möglichkeiten", blicken die beiden Wahl-Nordlichter nach vorn.

In normalen Jahren macht das Gruppengeschäft circa 95 Prozent in der Jugendherberge Scharbeutz aus. Dieses Jahr wird sich dies voraussichtlich ändern. "Wir möchten neue Angebote für Familien schaffen. Wir sind uns sicher, dass auch das gut angenommen wird – gerade in diesen besonderen Zeiten. Schließlich können wir Erholung in bester Lage zu moderaten Preisen bieten", weiß Antje Bard. In der Wintersaison werden verstärkt junge Seminargruppen in den Mittelpunkt rücken. Die eigenen Seminar- und Multifunktionssäle sowie die integrierte Sporthalle bieten genug Raum dafür. Genauso wie das neue Führungsduo hofft das bestehende Herbergsteam darauf, bald wieder Gäste im Rahmen des Modellprojekts begrüßen zu dürfen. "Wir merken, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter startklar sind und voll mitziehen werden", berichten Walter Weber und Antje Bard, die sehr freundlich vom Team begrüßt wurden.

Auch Ausbildungsstandort möchten sie bleiben. Darüber hinaus plant das Paar, mit Künstlern aus der Region zusammenzuarbeiten. "So bekommen auch Nachwuchskünstler eine Plattform, um ihre Werke auszustellen. Und die Jugendherberge wird gleichzeitig auch ein lokaler Treffpunkt", freut sich Walter Weber.

Stephan Hasse (rechts) übergibt das Ruder an Antje Bard und Walter Weber. Foto: DJH-Landesverband Nordmark e.V.

Stephan Hasse (rechts) übergibt das Ruder an Antje Bard und Walter Weber. Foto: DJH-Landesverband Nordmark e.V.


Text-Nummer: 144443   Autor: DJH   vom 20.04.2021 um 10.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.