Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne Lübeck
Grüne Lübeck

FFF: Drei Demos für die Verkehrswende

Lübeck: Archiv - 22.04.2021, 12.36 Uhr: An diesem Freitag, den 23. April 2021, organisiert die Lübecker Ortsgruppe der Klimagerechtigkeitsbewegung Fridays for Future eine Demonstration zur lokalen Verkehrswende. Die Klimaaktivisten beginnen um 15 Uhr an verschiedenen Standorten mit diversen Verkehrsmitteln.

Auf dem Parkplatz am Eingang zu den Media Docks (Willy-Brandt-Allee) starten zwei Demonstrationszüge mit Gehzeugen, also Holzgestellen, die den Platzverbrauch eines Autos auf der Straße symbolisieren. Auf dem MuK-Vorplatz werden sich zur gleichen Zeit verschiedene nichtmotorisierte rollende Fahrzeuge wie Fahrräder sammeln und sich dann in einem dritten Demonstrationszug durch die Stadt bewegen. Auf dem Koberg findet für alle drei Demonstrationszüge eine Zwischenkundgebung statt. Von dort aus werden die Demonstrierenden auf zwei Routen, die Gehzeuge gemeinsam und die rollenden Fahrzeuge für sich, zurück zum MuK-Vorplatz geleitet.

"Laut der Treibhausgasbilanz für 2019 macht der Verkehrssektor in Lübeck knapp ein Drittel der Emissionen aus, ein im Verhältnis zur Bilanz von 2015 beinahe unveränderter Wert", so Fridays for Future Lübeck. Die Gruppe fordert daher eine Investitionsplanung, die sofort eine sozialverträgliche Mobilitätswende einleitet, zugunsten des Umweltverbunds, durch den wesentliche Emissionen eingespart werden können: "Die Nutzung von ÖPNV und (Lasten-)Rädern muss für eine breite Mehrheit praktikabel werden. Lübeck braucht eine ausgebaute Radinfrastruktur und einen kostengünstigen und dicht getakteten ÖPNV, der noch weit über die bestehenden politischen Maßnahmen hinaus gefördert werden muss."

"Mit den Gehzeugen wollen wir auf den zu hohen Flächenanspruch von Pkw aufmerksam machen. Wir fordern eine Verkehrsplanung, die eine Flächenumverteilung zugunsten klimaneutraler Fortbewegungsmethoden beinhalten muss. Nur so können wir überhaupt noch irgendwelche Klimaziele erreichen - auch die unzureichenden Lübecker Pläne erfordern diesen Wandel", betont Henning Pitzer von Fridays for Future Lübeck. "Das Verkehrsaufkommen von durch fossile Energie betriebenen Fahrzeugen sollte auf den ÖPNV, Liefer- und Handwerkerverkehr, Notdienstwagen und Taxen begrenzt werden, wobei hier E-oder Wasserstofftechnologien eingesetzt werden sollten. Der absurd hohe Flächenanspruch von Autos blockiert die Verkehrswende."

Mit Gehzeugen wird auf den Platzbedarf von Autos aufmerksam gemacht. Foto: JW/Archiv

Mit Gehzeugen wird auf den Platzbedarf von Autos aufmerksam gemacht. Foto: JW/Archiv


Text-Nummer: 144494   Autor: FFF/red.   vom 22.04.2021 um 12.36 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.