Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

CDU fordert: Angsträume endlich sicher machen

Lübeck: Die Hansestadt Lübeck hat kürzlich bekanntgegeben, Angsträume beseitigen zu wollen (wir berichteten). Im Zuge einer Onlineumfrage im Dezember 2020 hatten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, der Stadt Angsträume zu melden.

Dass es überhaupt so weit kommen musste, sorgt bei der CDU-Fraktion für Unverständnis. "Die CDU hat bereits vor drei Jahren das Thema Angsträume durch einen Antrag auf den Weg gebracht und sich für die Sicherheit der Lübeckerinnen und Lübecker eingesetzt. Leider wurden zwei Jahre verschenkt. Wir hätten bei der Beseitigung von Angsträumen schon wesentlich weiter sein können,“ erklärt Christopher Lötsch, baupolitischer Sprecher der CDU.

„Schon im November 2018 wurde ein Antrag zur Vermeidung von Angsträumen in der Bürgerschaft beschlossen“, sagt Jochen Mauritz, sicherheitspolitischer Sprecher der CDU. „Wir freuen uns, dass das Wort Angstraum nach nun mittlerweile über zwei Jahren bei der Verwaltung vollständig angekommen ist. Für die CDU ist es unverständlich, dass in der Zwischenzeit bei dieser Thematik nichts passiert ist. Wir fordern, dass alle von den Bürgerinnen und Bürgern identifizierten Angsträume jetzt nicht nur zur Kenntnis genommen, sondern auch zügig beseitigt werden. Auch entlang von Wasserwegen muss sich trotz laut Verwaltung aufwendiger Prüfverfahren schnellstmöglich etwas tun. An naturnahen, sensibleren Bereichen können Angsträume durch den Einsatz von solarbetriebenen Lampen, die mit Bewegungssensoren ausgestattet sind, sicherer gemacht werden. Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger muss oberste Priorität haben“, so Jochen Mauritz.

Mit diesen aufgrund der Umfrage getätigten Maßnahmen seitens der Verwaltung darf die Beseitigung von Angsträumen keineswegs als abgeschlossen angesehen werden: „Es muss eine ständige Aufgabe sein, Angsträume zu identifizieren und zu beseitigen. Die Umfrage sollte regelmäßig stattfinden“, sagt Christopher Lötsch abschließend.

Die CDU kritisiert die schleppende Umsetzung des Beschlusses zu den Angsträumen. Foto: Oliver Klink/Archiv

Die CDU kritisiert die schleppende Umsetzung des Beschlusses zu den Angsträumen. Foto: Oliver Klink/Archiv


Text-Nummer: 144508   Autor: CDU   vom 23.04.2021 um 12.01 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.