Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Linke: In der Pflege müssen den Worten Taten folgen

Lübeck: Die Linke Lübeck fordert zum 1. Mai eine spürbare Lohnerhöhung in der Pflege, 100.000 mehr Pflegekräfte und eine Rekommunalisierung von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.

"Soziale Ungerechtigkeit macht krank. Als Folge eines steigenden gesellschaftlichen Konkurrenzdrucks, nehmen nicht nur psychische Erkrankungen in Deutschland immer mehr zu", so die Linke Lübeck. "Generell gilt: Wer arm ist, ist häufiger krank und stirbt früher! Die Gesundheitsreformen der letzten Regierungen haben die Ungerechtigkeit im Gesundheitssystem immer mehr verschärft. Unternehmen wurden entlastet, Versicherte müssen allein für steigende Kosten aufkommen."

"Dieses Gesundheitssystem macht krank! Pharmaindustrie und Krankenhauskonzerne machen Milliardenprofite mit Versichertengeldern. Gesetzliche Krankenkassen müssen miteinander konkurrieren, dabei müssten der Bedarf der Krankenhäuser und die Versorgung im Mittelpunkt stehen. Leistungen wurden gekürzt, Zuzahlungen und Zusatzbeiträge für die Versicherten eingeführt. Wer heute krank wird, muss oft tief in die Tasche greifen. Allein der Zahnersatz kann zur Existenzfrage werden. In Krankenhäusern gibt es viel zu wenige Pflegekräfte. Seit Jahren werden dringend notwendige Investitionen in den Krankenhäusern zurückgehalten", kritisiert Katjana Zunft, Fraktionsvorsitzende der Lübecker Linken.

Die Linke habe schon lange vor Corona auf die Missstände im Kranken- und Pflegesystem hingewiesen und fordert das Ende der "Privatisierung und Ausbeutung des Gesundheitssystems".

"Gesundheit darf keine Ware sein! Wir wollen ein solidarisches, gerechtes und barrierefreies Gesundheitssystem, in dem die Versorgung der Patientinnen und Patienten im Mittelpunkt steht. Statt immer weiter zu privatisieren, muss Gesundheit als Teil des Sozialstaats öffentlich organisiert werden. Die Zwei-Klassen-Medizin wollen wir überwinden“, ergänzt Andreas Müller, Vorsitzender der Lübecker Linken.

Die Linke stellt zum 1. Mai die Situation im Pflege- und Gesundheitsbereich in den Mittelpunkt. Foto: Linke

Die Linke stellt zum 1. Mai die Situation im Pflege- und Gesundheitsbereich in den Mittelpunkt. Foto: Linke


Text-Nummer: 144663   Autor: Linke/red.   vom 01.05.2021 um 14.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.