Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

35. Spieltag: Heimspiel gegen Absteiger Wiesbaden

Lübeck: Archiv - 03.05.2021, 14.23 Uhr: Zum Flutlicht-Heimspiel des 35. Spieltags empfangen die Grün-Weißen am Dienstag den Absteiger aus der 2. Bundesliga, den SV Wehen Wiesbaden, auf der Lohmühle. Wiesbaden steht mit 52 Punkten aktuell dem sechsten Tabellenplatz. Im Vorjahr musste der SVWW nach nur einem Jahr Zweitklassigkeit als Tabellen-17. mit 34 Punkten den Gang in die 3. Liga zurückgehen. Hoffnungen auf den Wiederaufstieg dürfen die Hessen nicht mehr hegen, spielen allerdings eine solide Saison.

Angesichts einiger anderer Zweitliga-Absteiger, die in den Vorjahren schon mal in den Abstiegskampf rutschten, ist der aktuell 6. Tabellenplatz für das Team von Cheftrainer Rüdiger Rehm zumindest ein ordentliches Resultat. Wohl spätestens nach der 0:3-Niederlage gegen den MSV Duisburg im letzten Heimspiel sind angesichts von neun Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz die Wiederaufstiegshoffnungen allerdings nur noch minimal.

Der Auf- und Abstiegstrainer Rehm, der bereits seit Februar 2017 im Amt ist (länger ist unter den Drittliga-Trainern nur Rolf Landerl dabei), muss gegen den VfB weiter auf einige Stammkräfte verzichten. Für Kapitän Sebastian Mrowca (Sehnenluxation) sowie Dennis Kempe (Muskelfaserriss) ist die Saison gelaufen. Auch Paterson Chato verletzte sich im letzten Spiel gegen Duisburg. Ebenfalls verzichten müssen die Hessen auf einen ihrer Toptorjäger. Phillip Tietz sah beim 1:1 gegen Hansa Rostock am 33. Spieltag kurz vor Schluss die Rote Karte und fehlt dementsprechend gesperrt.

Der 23-Jährige ist in dieser Spielzeit mit elf Toren (dazu sechs Vorlagen) zusammen mit Maurice Malone gefährlichster Offensivmann der Hessen. Nachdem der Top-Stürmer Manuel Schäffler vor dieser Saison für 800.000 Euro Ablöse zum 1. FC Nürnberg gewechselt war, sprang Tietz in die Bresche. Vor allem aber entwickelte sich Wiesbaden Neuzugang Malone sehr gut. Die Leihgabe vom FC Augsburg ist mit gerade einmal 20 Jahren vielleicht die positivste Überraschung der bisherigen Saison. In seinen 31 Spielen kommt der linke Mittelfeldspieler auf elf Tore und sieben Assists. Zwar hat der SVWW mit 53 Toren mehr Treffer erzielt als beispielsweise Ingolstadt und Rostock, allerdings sorgt die Defensive immer wieder für Probleme. 47 Gegentore sind für Aufstiegsambitionen deutlich zu viel. Jüngst bekam man drei Gegentore bei der Heimpleite gegen den MSV Duisburg.

Nach zwischenzeitlich starken zehn ungeschlagenen Spielen in der Liga, konnten die Hessen nur zwei der letzten neun Partien für sich entscheiden. Den letzten Dreier holte Wiesbaden am 18. April (1:0 gegen Unterhaching). Auch wenn die Abwehr der Hessen häufig wackelt, hat Wiesbaden schon zehnmal in dieser Spielzeit zu Null gespielt. Stammkeeper Tim Boss, der in der Jugend von Bayer 04 Leverkusen ausgebildet wurde, kam im vergangenen Jahr von Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden in die hessische Landeshauptstadt. Der beidfüßige Keeper stand in dieser Saison als einziger Spieler der Wiesbadener jede Sekunde auf dem Platz. Führungsfiguren im Team sind ansonsten auch Innenverteidiger Sascha Mockenhaupt, der offensive Mittelfeldspieler Gianluca Korte oder der bereits 34-jährige Außenbahnspieler Dennis Kempe.

Die Hoffnungen auf den Wiederaufstieg konnten auch die Transferaktivitäten während der Saison nicht mehr entscheidend beleben. Mit dem österreichischen Spielmacher Dominik Prokop (Austria Wien), der im Hinspiel gegen den VfB debütierte, dem schwedischen Angreifer Gustaf Nilsson (BK Häcken), dem zuvor ausgeliehenen Jakov Medic (1. FC Nürnberg), dem vom FC St. Pauli ausgeliehenen Kevin Lankford sowie dem talentierten Lucas Brumme (Berliner FC Dynamo) nahm die SVWW-Vereinsführung um Sportdirektor Christian Hock rund um die Winterpause noch ein wenig Geld in die Hand, um das Team zu verstärken, wohingegen nur Tobias Schwede (Hansa Rostock) den Verein verließ.

Auf fremdem Geläuf ist der SVWW Ligadurchschnitt. Genau wie Neuling 1. FC Saarbrücken und der FC Ingolstadt 04 haben die Hessen 23 Punkte auswärts geholt und dabei sechs von 17 Duellen jeweils gewonnen und verloren. Das Team von Rüdiger Rehm ist dagegen die fünftbeste Heimmannschaft in der 3. Liga (29 Punkte). Wie auch im Hinspiel, als der VfB durch Ersin Zehir und Thorben Deters bereits 2:0 in Führung lag, ist der SVWW nach einem Rückstand nicht abzuschreiben. Wiesbaden lag auch auswärts in dieser Saison achtmal 0:1 in Rückstand. Davon gingen aber nur die Hälfte der Partien auch verloren. Der SVWW erzielte in fremden Stadien ebenfalls achtmal den Führungstreffer, davon gewann die Mannschaft fünf Partien, spielte einmal Remis und verlor noch zweimal trotz Führung.

Am 35. Spieltag trifft der VfB Lübeck auf den SV Wehen Wiesbaden.

Am 35. Spieltag trifft der VfB Lübeck auf den SV Wehen Wiesbaden.


Text-Nummer: 144688   Autor: VfB lübeck/Red.   vom 03.05.2021 um 14.23 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.