Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

FFF: Mahnwache zum Earth Overshoot Day

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 03.05.2021, 12.17 Uhr: Am Mittwoch, den 5. Mai 2021, organisiert die Lübecker Ortsgruppe der Klimagerechtigkeitsbewegung Fridays for Future eine Mahnwache zum deutschen "Earth Overshoot Day". Die Klimaaktivisten streiken um 15 Uhr vor dem Rathaus unter Einhaltung der Hygienebestimmungen und wollen darauf aufmerksam machen, dass Deutschland sein Jahresbudget an nachwachsenden Ressourcen bis zu diesem Tag bereits verbraucht hat.

Es werden mit Kreide Botschaften auf den Boden geschrieben und es wird ein Die-In stattfinden. Um auf die Lebensgefahr, die von dem übermäßigen Rohstoffverbrauch und der damit angeheizten Klimakrise ausgeht, aufmerksam zu machen, legen sich die Demoteilnehmer auf den Boden und simulieren das Tot-sein (engl: „Die").

"Alles, was ab dem 5. Mai produziert und konsumiert wird, übersteigt die planetaren Grenzen, die wir für unsere Klimaziele einhalten müssen", betont Malte Mohrmann von Fridays for Future Lübeck. "Um die Klimakrise einzudämmen, darf es den Earth Overshoot Day nicht geben. Wir dürfen nicht mehr konsumieren, als reproduziert werden kann", so Mohrmann weiter. Deshalb fordern die Aktivisten einen Umbau des Wirtschaftssystems hin zu Klimaneutralität, Nachhaltigkeit und sozialer Gerechtigkeit. "Ein niedriger ökologischer Fußabdruck darf keine individuelle Konsumfrage mehr sein und muss allen Menschen in unserem System gleichermaßen ermöglicht werden", so Fridays for Future. "Das aktuelle Urteil des Bundesverfassungsgerichts zeigt ebenfalls, dass deutlich stärkere Maßnahmen zur Eindämmung der Klimakrise notwendig sind um zukünftige Generationen im Sinne des Grundgesetzes zu schützen."

"Deswegen fühlen wir uns durch das Urteil in unserer Forderung bestärkt: Wir brauchen Netto Null 2035 - das ist möglich und nötig. Für Biodiversität, für das Pariser Klimaabkommen, für die Umsetzung des Artikel 2 des Grundgesetzes", ergänzt Klimaaktivistin Selina Vogt.

Während der gesamten Mahnwache müssen alle Demoteilnehmenden eine medizinische Mund- Nasen-Bedeckung tragen und die Mindestabstände einhalten.

Mit einem Die-In - auf dem Bild eine Aktion von Januar 2020 - möchten die Demonstranten auf die Bedrohung durch den Rohstoffverbrauch aufmerksam machen. Foto: JW/Archiv

Mit einem Die-In - auf dem Bild eine Aktion von Januar 2020 - möchten die Demonstranten auf die Bedrohung durch den Rohstoffverbrauch aufmerksam machen. Foto: JW/Archiv


Text-Nummer: 144695   Autor: FFF/red.   vom 03.05.2021 um 12.17 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.