Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Stecknitz-Schule: iPad-Klassen haben sich bewährt

Herzogtum Lauenburg: Archiv - 07.05.2021, 13.09 Uhr: Endlich ist es so weit. Vor fünf Jahren begann die erste Klasse der Gemeinschaftsschule Stecknitz mit dem Projekt "iPad-Klasse", nun ist der Plan vollzogen: alle Schüler der 5. bis 10. Klasse bekommen ihr "eigenes" iPad vom Schulträger, dem Schulverband an der Stecknitz, gestellt.

In jeder Unterrichtsstunde können die digitalen Endgeräte einbezogen werden, zur Präsentation, für künstlerische oder mathematische Zeichnungen, zum Erstellen von eigenen Lernvideos, zur Sachrecherche, zur Rechtschreibprüfung, und so weiter. Im Grundschulbereich setzt die Schule auf Präsenzgeräte, die gezielt von den Lehrkräften mit in den Unterricht genommen werden können. Ein Apple-TV zur schnellen und direkten Übertragung der Inhalt von jedem Platz aus auf die Leinwand und ein Beamer stehen in allen Unterrichtsräumen der Schule bereit.

Durch die positiven Erfahrungen im Umgang mit den digitalen Medien wurde das Projekt iPad-Klasse auf immer mehr Lerngruppen ausgeweitet. Im Laufe der Jahre nahm das Projekt immer mehr Formen an, wobei immer im Fokus stand, dass die iPads nicht die klassischen Materialien wie Buch, Stift und Heft ablösen, sondern ergänzen sollen. Die Schüler begleitet ihr iPad durch ihre gesamte Zeit in der Gemeinschaftsschule, wobei sie es sowohl in der Schule als auch zu Hause nutzen können. "Die Schüler öffnen die Verpackung der iPads selbst, sie richten die Geräte an einer von uns selbstentwickelten Stationsarbeit ein und übernehmen die Verantwortung für "ihr" Gerät. Dadurch haben wir kaum Schäden an Geräten", so stellv. Schulleiter Sebastian Lippe.

Gerade wurden wieder 180 iPads geliefert und werden in kürzester Zeit im Einsatz sein. "Dadurch, dass die Schüler aktiv am Einrichten teilnehmen, erzielen wir nicht nur einen pädagogischen Effekt, sondern haben auch nicht das Problem, dass iPads nicht eingerichtet herumliegen. Für das Einrichten der 180 iPads brauchen wir nur etwa 3 Stunden," so der stellvertretende Schulleiter. Inzwischen sind an der Stecknitz-Schule rund 460 iPads im Einsatz. Möglich ist das ganze Projekt, da der Schulverband an der Stecknitz schon weit vor Digitalpakt und Co in den Ausbau einer guten Infrastruktur investiert hat. Alle Unterrichtsräume haben nicht nur WLAN, sondern auch modernste Präsentationstechnik. Obwohl bisher noch kein Geld aus dem Digitalpakt ausgezahlt werden konnte, da das Antragsverfahren sehr langwierig ist, investiert der Schulverband weiter und der Mut lohnt sich, das spüren alle Lehrer im täglich Unterricht.

Ein weiterer Grund für die gelingende Digitalisierung ist der IT-Support. Vielerorts haben Schulträger hierzu Personal eingestellt oder Fremdfirmen der IT-Branche mit Wartungsverträgen eingebunden. Hier in "Stecknitz" hat sich der Schulverband dafür eingesetzt, dass Schule und IT-Support aus einer Hand erfolgen dürfen. Nach einem Antrag von Schulverbandsvorsteher Friedrich Thorn bei der lauenburgischen Schulrätin, mit ausführlicher Darstellung der unmittelbaren Vorteile für Schule und Schulträger, war es möglich Schulleiter und stellvertretenden Schulleiter über eine Nebentätigkeitsvereinbarung beim Schulverband für diese Aufgabe des IT-Supports einzustellen. "Was hilft es der Lehrkraft, wenn es technische Probleme gibt, der Support aber erst ein oder zwei Tage später kommen kann?", so Schulverbandvorsteher Friedrich Thorn.

Gerade in den vergangenen Pandemie-Schulzeiten hat sich die Einrichtung der iPad-Klassen bewährt. Wenn die Lehrkräfte und Schüler die gleichen Geräte und die gleiche Software nutzen, lassen sich Probleme im Umgang oder technische Probleme viel leichter lösen, da alle die gleichen Herausforderungen haben. Durch die gute Ausstattung können sich die Schüler und Lehrkräfte auf die Inhalte konzentrieren und scheitern nicht schon an der Technik.

Von links: Stellvertretender Schulleiter Sebastian Lippe, Schulverbandsvorsteher Friedrich Thorn, Schulleiter Matthias Heffter. 
Foto: Schule Stecknitz, hfr

Von links: Stellvertretender Schulleiter Sebastian Lippe, Schulverbandsvorsteher Friedrich Thorn, Schulleiter Matthias Heffter. Foto: Schule Stecknitz, hfr


Text-Nummer: 144781   Autor: Amt Berkenthin/Red.   vom 07.05.2021 um 13.09 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.