Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Freude am Theater Lübeck: 10.000 Euro für Vögel

Lübeck: Archiv - 10.05.2021, 14.38 Uhr: Die LTS – Lübecker Theater Stiftung unterstützt die Schauspiel­produktion "Vögel" in der Regie von Pit Holzwarth mit einer Fördersumme in Höhe von 10.000 Euro. Mit Wajdi Mouawads Werk bringt der Schauspieldirektor des Theater Lübeck das Stück der Stunde auf die Bühne der Kammerspiele. Auf der Folie des Nahost-Konflikts gelingt Mouawad ein vielschichtiges Familienepos, ein vertracktes Drama, in dem es nicht die eine Wahrheit gibt.

Was prägt die eigene Identität? Ist es möglich Zugehörigkeits­grenzen zu überschreiten? Kann Liebe eine Brücke sein? Was ist für das eigene Ich, das eigene Wesen, wichtiger: die Gene oder die Umgebung? Was macht gesellschaftliche Gewalt mit der indivi­duellen Psyche? In seiner großen Welt- und Theatererzählung "Vögel" stellt der libanesisch-kanadische Autor existenzielle Fragen anhand einer komplexen Familiengeschichte. Die ursprünglich für Ende November geplanten Premieren mussten Lockdown-bedingt verschoben werden. Nachdem die Inszenierung vom 16. bis 18. April bereits als Online-Stream zu sehen war, wird sie nun im Rahmen des Modellprojektes ab dem 21. Mai in den Kammerspielen gezeigt.

Übergeben wurde der Förderbetrag von Christian Kroeger, dem Initiator der Stiftung, sowie Vorstandsmitglied Katharina Boye. "Wir freuen uns sehr, mit der Fördersumme ein hochaktuelles politisches und bewegendes Stück Gegenwarts-dramatik unterstützen zu können, das uns die Möglichkeit bietet, über den eigenen Horizont hinauszublicken", betont Christian Kroeger. "Die Auseinandersetzung mit politischen Themen auf hohem künstlerischen Niveau ist ein wichtiges Anliegen des Lübecker Schauspiels. Diese Arbeit möchten wir mit unserem Beitrag fördern."

Pit Holzwarth, Schauspieldirektor des Theater Lübeck, freut sich sehr über die Förderung seiner Produktion: "Die Vielsprachigkeit ist in dieser Inszenierung von besonderer Bedeutung. Ohne die Förderung der LTS wäre es nicht möglich gewesen, die Ensemble­mitglieder durch ein intensives Sprachcoaching in Hebräisch und Arabisch auf ihre Rollen vorzubereiten. Dies ist für die Authentizität des Bühnen­geschehens unerlässlich. Für die finanzielle Unterstützung durch die LTS sind wir daher überaus dankbar."

Von links:  Katharina Boye (Vorstandsmitglied der LTS), Christian Kroeger (Vorstandsvorsitzender der LTS) und Pit Holzwarth (Schauspieldirektor). Foto: Olaf Malzahn

Von links: Katharina Boye (Vorstandsmitglied der LTS), Christian Kroeger (Vorstandsvorsitzender der LTS) und Pit Holzwarth (Schauspieldirektor). Foto: Olaf Malzahn


Text-Nummer: 144840   Autor: Theater Lübeck   vom 10.05.2021 um 14.38 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.