Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Und noch ein Radweg endet an Lübecks Stadtgrenze

Lübeck - St. Jürgen: Archiv - 11.05.2021, 21.02 Uhr: Eckhard Graf, Bürgermeister von Groß Grönau, und der Vorstandsvorsitzende von Euroimmun Dr. Wolfgang Schlumberger haben am Dienstag den neuen Radweg zwischen Groß Grönau und Blankensee eingeweiht. Zumindest zum Teil: Der Radweg endet an der Grenze zu Lübeck. Die Hansestadt möchte den Weg nicht weiter bauen. Und Lübeck spottet, dass der neue Radweg eigentlich nur ein besserer Gehweg sei.

An der Straße zwischen Groß Grönau und Blankensee fehlen weitgehend Rad- und Gehwege. Das ist ein besonderes Problem für die Firma Euroimmun, die am dortigen Standort 1000 Beschäftigte hat. Viele wohnen in Groß Grönau und kommen mit dem Rad zur Arbeit. Die Firma und die Gemeinde haben sich deshalb auf den Bau des Radwegs geeinigt. 350.000 Euro zahlte das Unternehmen, 30.000 Euro die Gemeinde.

An der Stadtgrenze zu Lübeck endet der neue Radweg. "Aus naturschutzrechtlichen Gründen wird der Neubau eines Weges auf Lübecker Gebiet abgelehnt, da der Bereich komplett in einem Naturschutzgebiet liegt", so Nicole Dorel, Sprecherin der Lübecker Stadtverwaltung. "Außerdem ist ein Radweg wegen des geringen Kfz-Aufkommens laut Empfehlungen nicht erforderlich."

Aus Lübecker Sicht ist der neue Radweg auch gar kein Radweg: "Es handelt sich um einen Gehweg, auf dem der Radverkehr mit Zusatzzeichen 'Radfahrer frei' auf den ehemaligen landwirtschaftlichen Flächen zugelassen ist."

Der Fall erinnert an den Radweg zwischen Warnsdorf und Travemünde. Der endet ebenfalls an der Stadtgrenze zu Lübeck. Und auch der wird nicht weiter gebaut. "In der nächsten Sitzung des Runden Tisches Radverkehr soll darüber erneut ein Meinungsbild abgefragt werden, ob es wichtiger ist, neue Geh- und Radwege außerorts zu bauen oder die desolaten Radverkehrsanlagen innerorts, auf denen täglich Tausende von Schüler zu den Schulstandorten in der Innenstadt unterwegs sind, auszubauen", so die Sprecherin der Lübecker Stadtverwaltung. "Aus Sicht der Fahrradbeauftragten sollten die Prioritäten – wie bereits in einer früheren Sitzung des Runden Tisches Radverkehr empfohlen - bei der Herstellung von sicheren Radverkehrsanlagen an den Hauptverkehrsstraßen und im Bereich der Schulen liegen."

Im Original-Ton hören Sie Interviews von Harald Denckmann mit Eckhard Graf und Dr. Wolfgang Schlumberger zum neuen Radweg.

Eckhard Graf und Dr. Wolfgang Schlumberger weihten den Radweg bis zur Lübecker Stadtgrenze ein. Foto, O-Ton: Harald Denckmann

Eckhard Graf und Dr. Wolfgang Schlumberger weihten den Radweg bis zur Lübecker Stadtgrenze ein. Foto, O-Ton: Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 144867   Autor: VG   vom 11.05.2021 um 21.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.