Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Momo: Premiere am Pfingstmontag

Lübeck: Archiv - 19.05.2021, 10.48 Uhr: Nach ihrem großen Erfolg mit "Tintenherz" von Cornelia Funke beschäftigt sich Regisseurin Anna Werner nun mit Michael Endes wunderbar poetisch-philosophischem Stoff und begibt sich mit "Momo" auf eine spannende Traumreise und in ein fantastisches Abenteuer. Das Familienstück für Kinder ab 8 Jahren feiert am 24. Mai seine Premiere im Großen Haus.

"Soweit ich mich erinnern kann, war ich schon immer da", antwortet die kleine Momo auf die Frage, wann sie denn geboren sei. Momo wohnt in einem verfallenen Amphitheater und lebt im Hier und Jetzt. Sie nimmt sich Zeit für jeden aus ihrem Freundeskreis und hat eine besondere Gabe: Sie kann zuhören – so gut, dass sie allein durch ihre stille Anwesenheit Streit schlichten und Sorgen vertreiben kann. Doch eines Tages gerät die friedliche Welt ins Wanken: Plötzlich tauchen unheimliche graue Herren von der "Zeit-Spar-Kasse" auf, die die Menschen dazu bringen wollen, ihr Leben effektiver zu gestalten und "Zeit einzusparen".

Und mit einem Mal hat niemand mehr Zeit für den anderen, jeder hetzt durchs Leben und versucht, möglichst viel Geld zu verdienen – und die grauen Herren werden immer mehr. Einzig Momo lässt sich nicht in den Strudel des Aktionismus, in dieses Hamsterrad einspannen – und in größter Not kommt ihr eine kleine Schildkröte zur Hilfe, die sie ins Nirgend-Haus in der Niemals-Gasse zu Meister Hora, dem Hüter der Zeit, führt..

Was ist Zeit? Anfassen kann man sie nicht, festhalten kann man sie nicht, ja, woher kommt sie eigentlich? Als Gegenentwurf zu einer durchrationalisierten, sich immer mehr beschleunigenden Welt, in der Effektivität, Produktivitätssteigerung und das Streben nach ökonomischen Vorteilen das gesellschaftliche Mantra sind, entwirft Michael Ende mit "Momo" eine alternative Utopie: eine Welt, in der Zeit ist für Freundschaft, Poesie und Müßiggang. Seine 1974 mit dem Deutschen Jugendliteratur­preis ausgezeichnete Geschichte von dem Mädchen Momo, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbringen will, ist ein hintersinniges Märchen, eine Hommage an die Fantasie, eine Reflexion über Zeit, und ja – über den Sinn des Lebens.

Inszenierung A. Werner
Bühne M. Flagner
Kostüme L. Schnabel
Komposition/Musik P. Imig

Mit R. Behringer, L. Gropper, S. Höhne; J. Byl, M. Hering, J. D. Talinski

Premiere 24. Mai, 15 Uhr, Großes Haus (Familienvorstellung)

Familienvorstellungen
24. Mai, 18 Uhr
5. Juni, 11 und 14 sowie 17 Uhr
13. Juni, 15 und 18 Uhr

Schulvorstellung 14. Mai, 11 Uhr

Von links: Rachel Behringer (die Schildkröte Kassiopeia), Lilly Gropper (Momo). Foto: Falk von Traubenberg

Von links: Rachel Behringer (die Schildkröte Kassiopeia), Lilly Gropper (Momo). Foto: Falk von Traubenberg


Text-Nummer: 144971   Autor: Theater Lübeck   vom 19.05.2021 um 10.48 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.