Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Uni Lübeck: 950.000 Euro für Herzinfarkt-Forschung

Lübeck: Archiv - 19.05.2021, 17.10 Uhr: Das Universitäre Herzzentrum Lübeck leitet das internationale PROGRESS-Forschungsprojekt. Dabei untersuchen Wissenschaftler: Liegt es an der erblichen Veranlagung, dass einige Patientinnen und Patienten besser mit verstopften Herzgefäßen zurechtkommen als andere?

Wenn die Herzkranzgefäße verstopft oder verletzt sind, können die Selbstheilungskräfte des Körpers Umgehungs- oder Ausweichgefäße bilden, um das lebenswichtige Organ weiter mit Nährstoffen zu versorgen. Dass sich bei manchen Patientinnen und Patienten zahlreiche solcher Gefäße (sogenannte Kollaterale) bilden, bei anderen hingegen kaum, ist eine Beobachtung, die bisher grundlagenwissenschaftlich nicht erklärt werden konnte.

Unter Leitung von Prof. Jeanette Erdmann und in Zusammenarbeit mit Prof. Harald Langer und Dr. Henry Nording vom Herzzentrum Lübeck, will ein Forscherteam aus fünf Ländern deshalb untersuchen, welche erblichen Veranlagungen Patientinnen und Patienten haben müssen, damit ihre Herzkranzgefäße Kollaterale bilden. Solche „Umgehungskreisläufe“ können bei einem akuten Herzinfarkt Leben retten, aber auch generell die Leiden von Herzkranken lindern. Die Europäische Forschungsförderung (ERA PerMed 2020) unterstützt das dreijährige Projekt mit 950.000 Euro.

PROGRESS steht für PRecisiOn medicine in CAD patients: artificial intelliGence for integRated gEnomic, functional and anatomical aSSessment of the coronary collateral circulation. In dem internationalen Projekt arbeiten Kliniker, Genetiker, Statistiker und Informatiker eng zusammen. Zum Team gehören Prof. Jeanette Erdmann vom Institut für Kardiogenetik der Universität Lübeck, Prof. Lucian Itu von der Transilvania University of Brasov (UTBV) in Rumänien, Dr. Baiba Vilne von der Rīga Stradiņš University (RSU) in Lettland, Dr. David-Alexandre Trégouët von der Universität Bordeaux (UBx) in Frankreich, Prof. Niels Van Royen von der Radboud University, Nijmegen (RU) in den Niederlanden sowie Prof. Harald Langer und Dr. Henry Nording vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck.

„Die Idee zum PROGRESS-Projekt stammt aus der Diskussion von Dr. Nording aus Lübeck und Prof. Itu aus Brasov in Rumänien“, sagt Frau Professorin Erdmann. Die beiden Nachwuchswissenschaftler hätten die Idee gehabt, Künstliche Intelligenz und genetische Analysen im Kontext von Koronarangiographien, einer speziellen Form der Röntgenuntersuchung zur Untersuchung der Durchblutung des Herzmuskels, zu verbinden. „Dabei sind sie auf das bisher unzureichend verstandene Thema des koronaren Kollateralkreislaufes gestoßen“. Spezialisten für Bioinformatik aus Lübeck, Lettland und Frankreich wollen die Daten zum Kollateralkreislaufsystem mit den genetischen Informationen verknüpfen. Daraus, so hoffen die Wissenschaftler, werde sich zeigen, ob die Unterschiede bei der Bildung von Kollateralen erblich bedingt sind.

Der Kardiologe Prof. Harald Langer von der Universität zu Lübeck betont, dass dieses Forschungsprojekt von großer Relevanz für die Kardiologie ist. „Wenn Kollateralen gut ausgeprägt sind, sind die Überlebenschancen nach einem Herzinfarkt deutlich besser. Wenn wir dieses Phänomen besser verstehen, können wir Patienten im Herzkatheterlabor noch gezielter behandeln.“

Die Europäische Forschungsförderung unterstützt das Projekt der Uni Lübeck mit 950.000 Euro.

Die Europäische Forschungsförderung unterstützt das Projekt der Uni Lübeck mit 950.000 Euro.


Text-Nummer: 145017   Autor: Uni/red.   vom 19.05.2021 um 17.10 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.