Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Stellenabbau: Linke wollen Bürgermeister kämpfen sehen

Lübeck: Nachdem die Sana Kliniken angekündigt haben, deutschlandweit um die 1000 Mitarbeiter zu entlassen, ist das Entsetzen bei der Partei "Die Linke" groß. Auch die Sana Kliniken in Lübeck seien betroffen, hier sollen um die 70 Menschen aus dem Service Dienst entlassen werden. Die Fraktion "Die Linke" hat daraufhin beantragt, dass der Bürgermeister beauftragt wird, mit dem Sana Klinikum Gespräche zur Rettung der Arbeitsplätze aufzunehmen.

Der Hauptausschuss zeigte große Einigkeit und stimmte dem Antrag einstimmig zu. "Ohne Service läuft gar nichts - auch nicht im Krankenhaus", erklärt Sascha Luetkens, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Linken, "Dass es auch nichtmedizinische Bereiche in einem Krankenhaus geben muss, damit der Betrieb funktioniert, müsste eigentlich jeder wissen. Die Betten schieben sich nicht von alleine zu den Zimmern und zu den Behandlungen. Und wer glaubt, die Pflegekräfte könnten nun auch noch die Essensversorgung übernehmen, der zieht sich die Hose mit der Kneifzange an", empört sich Luetkens.

Besonders schlimm sei es für "Die Linke", dass ein Klinik-Konzern Servicegesellschaften ausgründen könne, "um Löhne zu drücken". "Diese Mitarbeiter jetzt in der Pandemie auch noch zu kündigen, um weiteres Lohndumping zu betreiben", hält "Die Linke" für eine Verhöhnung der Arbeitskräfte, die sich nicht nur während der Corona-Pandemie buchstäblich den Buckel krumm gearbeitet hätten.

"Am Standort Lübeck geht es um 70 Arbeitsplätze. Den betroffenen Beschäftigten gilt unsere Solidarität und Unterstützung. Gesundheit ist keine Ware - und Applaus zahlt keine Miete. Wir alle waren im letzten Jahr den Pflegekräften zutiefst dankbar, nun können wir diese Dankbarkeit im Protest gegen die geplanten Entlassungen der Sana Kliniken AG zeigen. Es wird Zeit, dass Gesundheit vor Profite gestellt wird", ergänzt Sophie Bachmann, Bundestagskandidatin der Lübecker Linken.

Der Bürgermeister soll für die Beschäftigten der Sana Kliniken kämpfen, fordern die Lübecker Linken. Foto: Linke

Der Bürgermeister soll für die Beschäftigten der Sana Kliniken kämpfen, fordern die Lübecker Linken. Foto: Linke


Text-Nummer: 145028   Autor: Linke/Red.   vom 20.05.2021 um 14.10 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.