Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

A20: Es geht weiter!

Kreis Segeberg: Archiv - 20.05.2021, 14.42 Uhr: Seit zwölf Jahren endet die A20 kurz vor Bad Segeberg. In der kommenden Woche rollen jetzt Baumaschinen an. Sie bauen zwar noch keine neue Autobahn, werden aber an rund 60 Stellen Bohrungen durchführen. Die Baugrundaufschlüsse dienen der Erkundung des Baugrundes an Standorten der neuen Faunabrücken und finden größtenteils außerhalb befestigter Verkehrswege statt.

Der Bauabschnitt 3 der A 20 ist der östlichste Bauabschnitt und führt von der B 206 westlich von Wittenborn bis zur B 206 westlich von Weede. Der Antrag, für das Planergänzungsverfahren wurde im Dezember 2020 gestellt. Die Unterlagen werden voraussichtlich im dritten Quartal 2021 öffentlich ausgelegt. Der Planfeststellungsbeschluss für den Bauabschnitt wird im dritten Quartal 2022 erwartet.

Im ersten Teil der Planergänzung wurden weiter südlich von Bad Segeberg verlaufende Varianten vertiefend untersucht. Dabei ging es vor allem darum, mögliche Beeinträchtigungen durch Stickstoffimmissionen in den FFH-Gebieten „Travetal“ und „Leezener Au-Niederung und Hangwälder“ zu ermitteln und zu bewerten. Darüber hinaus wurden die verkehrliche Eignung und die Kosten dieser Varianten bewertet und die Beeinträchtigung weiterer Umweltbelange geprüft. Die Daten ergänzen die bestehende Variantenuntersuchung zum FFH-Gebiet „Travetal“.

Im zweiten Teil der Planergänzung wurden geeignete arten- und habitatschutzrechtliche Vermeidungsmaßnahmen für Fledermaus- und Haselmauspopulationen erarbeitet und festgelegt. In Expertenworkshops hat das Planungsteam mit verschiedenen Fachplanern gemeinsam ein umfangreiches Maßnahmenkonzept zum Schutz der Fledermäuse des bedeutenden Fledermausquartiers „Segeberger Kalkberghöhle“ erstellt. Seit 2019 erarbeitet die DEGES die Ausführungsplanungen für vorgezogene Artenschutzmaßnahmen für die Haselmaus.

Weitere Informationen zur A 20 unter www.deges.de

Die Planungsgesellschaft DEGES hofft, dass Ende 2022 mit dem Weiterbau der A20 begonnen werden kann.

Die Planungsgesellschaft DEGES hofft, dass Ende 2022 mit dem Weiterbau der A20 begonnen werden kann.


Text-Nummer: 145040   Autor: DEGES/red.   vom 20.05.2021 um 14.42 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.