Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Jugendherbergen im Norden öffnen ohne Kerngeschäft

Schleswig-Holstein: Archiv - 21.05.2021, 09.47 Uhr: Die Jugendherbergen im Norden sehen dank der touristischen Öffnungen in Schleswig-Holstein und Niedersachsen erstmals wieder Licht am Ende des Tunnels. Die Freude über die anreisenden Gäste ist groß, gleichzeitig bleiben aber noch Fragen offen. Denn anders als in Hotels oder Ferienwohnungen ist teilweise noch unklar, welche Regeln für die Belegung in Jugendherbergen gelten.

Einerseits bieten sie touristische Übernachtungen an. Andererseits sind sie als außerschulischer Lernort im Bildungssystem verankert. Was gilt nun für die Häuser des gemeinnützigen DJH-Landesverbands Nordmark, einem freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe?

Über Pfingsten sind gut die Hälfte der mehr als 40 Häuser mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen geöffnet – und mit Familien und Einzelgästen schon fast ausgebucht. Ebenso verheißen die Vorbuchungen einen ähnlich starken Familien-Sommer wie im letzten Jahr. Insgesamt sechs Jugendherbergen hatten im April/Mai bereits im Rahmen der Modellprojekte den Wiedereinstieg gemeistert. "Das Interesse und die Akzeptanz der meisten Gäste ist erfreulich groß. Es ist ein tolles Gefühl, dass unsere Mitarbeiter endlich wieder in ihre Gastgeber-Rolle schlüpfen können", fasst Stefan Wehrheim, Geschäftsführer im DJH-Landesverband Nordmark e.V., zusammen.

Außerhalb der Feiertage, Wochenenden und Ferienzeiten sieht die Lage anders aus. Denn das Kerngeschäft der Jugendherbergen – die Klassenfahrten und Gruppenreisen – liegt weiterhin weitestgehend brach. Es ist unklar, wann sich hier wieder Perspektiven auftun. "Uns ist vollkommen bewusst, dass die Öffnungsschritte zur Infektionslage passen müssen", betont Wehrheim. "Aber es hängt auch davon ab, wie man jetzt die Bedarfe unserer Kinder und Jugendlichen bewertet und entsprechende Rahmenbedingungen schafft."

So sind aktuell in Schleswig-Holstein beispielsweise Klassenfahrten erlaubt, aber es ist ungeklärt, ob dabei die aktuellen Regeln (zum Beispiel Testregeln) des Schulbetriebs oder des Tourismus gelten. Niedersachsen wiederum erlaubt Kinder- und Jugendfreizeiten mit bis zu 50 Kindern, verbietet aber weiterhin Klassenfahrten und rät sogar bis mindestens Anfang 2022 von Klassenfahrten ab. Hamburg ermöglicht bislang noch nichts von all dem.

Die Anfragen bei den Jugendherbergen im Norden zeigen, dass es nach der langen Zeit der Entbehrung viele Klassen gibt, die trotz all dieser Unklarheiten und Einschränkungen unbedingt ihre Fahrten, teilweise sogar noch vor dem Sommer, durchführen möchten. Sie wollen mit den angebotenen Teambuilding-Programmen den Klassenzusammenhalt wieder stärken oder auch die Kinder für das lange Durchhalten belohnen. Das ist derzeit zwar nicht verboten, aber mit sehr strengen Auflagen verknüpft. "Seien wir mal ehrlich: Auf Dauer ist das weder für uns noch für die Klassen das, was eine Klassenfahrt ausmacht. Wir sind überzeugt, dass es bessere und dennoch coronakonforme Regeln geben könnte", stellt Stefan Wehrheim fest.

Eine Übersicht zu allen geöffneten Jugendherbergen und geplanten Öffnungsterminen ist zu finden unter nordmark.jugendherberge.de/

Jugendherbergen bieten auch touristische Übernachtungen an. Symbolbild: Archiv/Karl Erhard Vögele

Jugendherbergen bieten auch touristische Übernachtungen an. Symbolbild: Archiv/Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 145049   Autor: DJH NM/Red.   vom 21.05.2021 um 09.47 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.