Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

VfB Lübeck verabschiedet sich mit 1:1 aus der 3. Liga

Lübeck: Archiv - 22.05.2021, 20.28 Uhr: Zumindest das letzte kleine Ziel einer ansonsten unbefriedigend verlaufenen Saison hat der VfB Lübeck am Samstag erreicht. Beim FC Hansa Rostock zeigte unsere Mannschaft zum Abschied aus der 3. Liga und zum Abschied von Trainer Rolf Landerl und zahlreichen Spielern eine ansprechende Leistung und verdiente sich das 1:1 (1:1)-Unentschieden über die 90 Minuten vollauf.

Den Mecklenburgern reichte das Resultat am Ende auch: In Rostock jubelte man nach dem Schlusspfiff über den Aufstieg in die 2. Bundesliga, zu dem auch der VfB herzlich gratuliert.

Zum Abschluss der Saison gab es gleich noch zwei Premieren: Im Tor durfte der scheidende Routinier Benjamin Gommert noch sein Drittliga-Debüt feiern. Und zum ersten Mal gab es im letzten Spiel noch eine Auswärtspartie mit Zuschauern – und überhaupt das erste Erlebnis mit Fans seit dem 24. Oktober. Insgesamt 7.500 Zuschauer durften im Ostseestadion dabei sein und sorgten für Gänsehaut-Atmosphäre bei beiden Teams.

Nur in den ersten zwei Minuten musste man ein wenig Sorge um den VfB haben, als Hansa mit einer Anfangsoffensive gleich zu einer ersten Ecke und einer guten Chance im Anschluss an diese kam. Doch letztlich bugsierte John Verhoek die Kugel über das Gehäuse (2.). Mit zunehmender Spieldauer drückten die Grün-Weißen dem Spiel aber auch immer mehr ihren Stempel auf. Die Partie war ausgeglichen, Chancen gab es auf beiden Seiten nur wenige – und wenn waren die Lübecker Aktionen sogar gefährlicher. Nach einer Ramaj-Hereingabe verpasste Soufian Benyamina noch knapp (16.). Zehn Minuten später sorgte dann ausgerechnet der frühere Rostocker für die VfB-Führung: Nach einem schönen Steilpass von Thorben Deters war Benyamina frei durch, hielt sich zwei Rostocker Gegenspieler vom Leib und bugsierte die Kugel auch an Markus Kolke vorbei zum 0:1 ins Netz. Dabei verletzte sich der Stürmer jedoch, als er einen Stollen an den Unterschenkel bekam: Die klaffende Fleischwunde musste in der Kabine von Mannschaftsarzt Dr. Ulf Seidel mit sechs Stichen genäht werden. Lucas Wolf kam für Benyamina ins Spiel.

Den Rostockern, die ohnehin immer wieder an der zupackenden VfB-Defensive gescheitert waren, bekam der Rückstand nicht gut. Erst ein von Sven Mende an Verhoek etwas ungestüm verursachter Elfmeter brachte Hansa zurück ins Spiel. Bentley Baxter Bahn verlud Gommert zum 1:1-Ausgleich (41.). Kurz vor der Pause musste dann der VfB-Keeper erstmals auf der Linie reagieren, als er einen tückischen Kopfball-Aufsetzer von Verhoek über die Latte lenkte (45.).

Im zweiten Abschnitt war zwar Hansa zunächst darauf bedacht, sofort Druck auszuüben, ohne sich daraus jedoch klare Chancen zu erarbeiten. Das gelang dem VfB. Yannick Deichmann sorgte mit einem 18-Meter-Schuss aus halbrechter Position für Gefahr, doch Kolke wehrte gut zur Ecke ab (52.). Im Anschluss an den von Marvin Thiel hereingebrachten Ball legte Deichmann ab, doch der Schuss von Sebastian Hertner strich nur knapp rechts am Pfosten vorbei (53.). Anschließend hatte Hansa zwar mehr vom Spiel, doch die diesmal von Nico Rieble im Zentrum (anstelle des gesperrten Tommy Grupe und des angeschlagenen Osarenren Okungbowa) organisierte VfB-Abwehr stand weiterhin gut. Ein Fernschuss von Aaron Herzog (73., rechts vorbei) war lange Zeit die gefährlichste Aktion, ehe Hansa nach 81 Minuten eine echte Torchance erspielte: Lukas Scherff brachte den Ball an den Fünfmeterraum, wo Verhoek die Kugel aber über das Tor setzte.

Als in den Schlussminuten klar schien, dass Ingolstadt parallel auch gegen dezimierte 1860er nicht mehr über die Tordifferenz an Hansa vorbeiziehen würde, gingen die Rostocker nicht mehr ins letzte Risiko. Mit dem 1:1 konnten am Ende beide Mannschaften leben. Der VfB kann zumindest für sich in Anspruch nehmen, in beiden Aufeinandertreffen mit dem FC Hansa nicht verloren zu haben und verabschiedet sich zumindest noch mit einem positiven Erlebnis aus der 3. Liga.

Für den VfB endete die Saison mit einem 1:1 gegen Rostock.

Für den VfB endete die Saison mit einem 1:1 gegen Rostock.


Text-Nummer: 145083   Autor: VfB   vom 22.05.2021 um 20.28 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.