Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Corona Hilfsfonds des Erzbistums vergibt 65.000 Euro

Lübeck: Der Corona Hilfsfonds des Erzbistums Hamburg hat bislang 45 Menschen und Projekte mit einer Summe von insgesamt 65.000 Euro unterstützt. Zu den Empfängern der Gelder gehören die Initiative „Abendessen in der Tüte“ für obdachlose Menschen in Lübeck und neunzehn Menschen, die durch die Corona-Pandemie in finanzielle Not geraten sind.

Die katholische Seemannsmission in Hamburg erhielt einen mobilen Internetzugang, damit Seeleute, die in Hamburg bleiben müssen, den Kontakt nach Hause halten können.

Der Corona Hilfsfonds war vor einem Jahr von Erzbischof Stefan Heße angeregt worden. Mit der Hilfe von mehr als 600 Spenderinnen und Spendern wurde es möglich, dort zu helfen, wo andere Mittel nicht zur Verfügung standen. In einem Schreiben an die bisherigen Spenderinnen und Spender bittet Weihbischof Horst Eberlein nun um weitere Unterstützung. Künftig will der Fonds vor allem Musikerinnen und Musiker helfen, die kaum noch Gelegenheit haben, Konzerte zu spielen oder andere Engagements wahrzunehmen.

Das Spendenkonto des Corona Hilfsfonds lautet IBAN DE37400602650000005151, BIC: GENODEM1DKM, Stichwort: Hilfsfonds Corona-Pandemie

Vor einem Jahr hatte Erzbischof Stefan Heße den Hilfsfonds angeregt.

Vor einem Jahr hatte Erzbischof Stefan Heße den Hilfsfonds angeregt.


Text-Nummer: 145084   Autor: Erzbistum   vom 23.05.2021 um 09.03 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.