Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Ab Montag: Tiere und Pflanzen aus Sand gebaut

Lübeck - Travemünde: Was 25 Künstler aus 10.000 Kubikmetern Spezialsand erschaffen können, das gibt es ab dem 24. Mai in Lübeck-Travemünde zu bestaunen: Dann öffnet die Sandskulpturen-Ausstellung ihre Türen und lädt die Besucher unter dem Motto „Flora und Fauna“ zu einer Welt- und Zeitreise durch faszinierende Tier- und Pflanzenwelten ein.

Bild ergänzt Text

Auf der 2500 Quadratmeter großen, überdachten Ausstellungsfläche am Fischereihafen gibt es neben den römischen Göttinnen „Flora“ und „Fauna“ auch die „Großen Fünf“ der Tierwelt lebensgroß zu bestaunen: Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Insgesamt mehr als 60 Bildwerke in 25 Szenen ganz aus Sand führen über die Kontinente, aber auch durch die Geschichte der Erde: Neben Dinosauriern und Neandertalern gibt es sogar Robert Koch zu entdecken, der als Mikrobiologe und Mediziner an Viren und Bakterien forschte – schließlich ist das ebenfalls ein Teil von Tier- und Pflanzenwelten. Mit den detailverliebten Szenen aus der Arktis, Afrika, Australien oder den Weiten der Meere können die Besucher trotz der aktuellen Situation auf Weltreise gehen und neue, erstaunliche Blickwinkel entdecken.

Bild ergänzt Text

„Naturschutz und Artenvielfalt sind große, aktuell immer wichtiger werdende Themen, die viele Menschen beschäftigen“, sagt Ausstellungsleiter Oliver Hartmann. „Mit unseren Sandskulpturen machen wir in doppeltem Sinne darauf aufmerksam – mit den Motiven sowie mit dem Material, einer der meist genutzten Naturressourcen der Erde.“

Bild ergänzt Text

25 Sandschnitzer aus elf europäischen Ländern, darunter Welt- und Europameister im Sandskulpturenbau, sind auch in diesem Jahr wieder nach Travemünde gekommen, um 10.000 Kubikmeter Sand in wahre Kunstwerke zu verwandeln. Wegen der Pandemie war die Anreise der Künstler unter anderem aus Griechenland, Lettland und den Niederlanden kein einfaches Unterfangen, doch für das Team kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. „Für uns ist es ein wahrer Lichtblick, dass die Ausstellung trotz allem zum dritten Mal in Folge in Travemünde mit Meisterwerken der Bildhauerei realisiert werden konnte“, so Oliver Hartmann.

Bild ergänzt Text

Wegen Corona gelten für Besucher die gleichen Regeln wie bei anderen Ausstellungen: Um Eintritt zu erhalten, müssen Personen ab sechs Jahren einen aktuellen negativen Corona-Test, eine gültige Impfbescheinigung oder einen Nachweis über eine Genesung von einer Corona-Erkrankung nachweisen können. Darüber hinaus wird genau auf die Hygienebestimmungen geachtet. Das überdachte Areal mit einer Gesamtgröße von 4000 Quadratmetern bietet viel Platz, damit Besucher die Abstandsregeln einhalten können; außerdem wird es kontinuierlich belüftet. Getrennte Sandspielplätze für Kinder sowie das gastronomische Angebot erfüllen ebenfalls die geltenden Hygienebestimmungen. So können sich die Gäste nach dem Rundgang ausruhen, erfrischen und stärken.

Geöffnet ist bis zum 31. Oktober 2021 täglich von 10 bis 18 Uhr, letzter Einlass 17.30 Uhr. Der Eintritt kostet 9,50 Euro, ermäßigt 8,50 Euro und für Kinder 6,50 Euro. Familientickets für zwei Erwachsene und zwei Kinder kosten 26,50 Euro, mit drei Kindern 27,50 Euro und mit vier Kindern 28,50 Euro.

Die Kunstwerke sind fertig. Am Montag öffnet die 3. Sandskulpturen Ausstellung in Travemünde. Fotos: Karl Erhard Vögele

Die Kunstwerke sind fertig. Am Montag öffnet die 3. Sandskulpturen Ausstellung in Travemünde. Fotos: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 145088   Autor: Veranstalter   vom 23.05.2021 um 14.23 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.