Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Taschendiebe im Regionalexpress gestellt

Lübeck: Die Vorgehensweise von Taschendieben, die gemeinsame Sachen machen, ist bekannt: Einer steht "Schmiere" oder lenkt ab, der andere zieht die Wertgegenstände und gibt sie an den Ablenker. Doch dieses Mal ging es schief. Und so erhielten die Beamten der Bundespolizei gestern Morgen, am 25. Mai 2021, gegen 6.50 Uhr einen Anruf des Zugbegleiters des RE 11404 von Hamburg nach Lübeck.

Der teilte mit, dass aufmerksame Reisende einen 17-Jährigen und einen 23-jährigen Mann beim Diebstahl erwischt hatten. Die Männer hatten gemeinsam gleich mehrere Diebstähle im Zug begangen, als sie versuchten ein Smartphone und eine Geldbörse zu stehlen. Doch der 17-jährige Dieb wurde bemerkt und durch das "Opfer" festgehalten. Der 23-Jährige suchte das Weite und versteckte sich im Zug. Als der Zug in Lübeck ankam ein zweiter Geschädigter, das Fehlen seines Rucksacks. Er war kurz eingenickt und der Dieb hatte die Gunst der Stunde genutzt. Der Geschädigte begab sich sofort auf die Suche und fand seinen Rucksack ausgekippt in der 1. Klasse. Es fehlten Überweisungsträger, eine Fischdose und ein Tablet. Beim Aussteigen entdeckte er einen Mann, der zuvor im Abteil gewesen war.

Er lief dem 23-Jährigen hinterher und konnte einer Streife der Bundespolizei anschließend den mutmaßlichen Täter übergeben. Der erwischte Dieb wurde ebenfalls an eine zweite Streife übergeben. Beide "Klauer" wurden mit zur Dienststelle genommen. Bei der Durchsuchung der Männer wurden zwei Tablets, die vermisste Fischdose sowie eine Jahresabo-Karte des HVV aufgefunden. Ein Tablet und die Fischdose waren die frisch entwendeten Dinge aus dem Rucksack. Beim zweiten Tablet gab der 23-Jährige zunächst an, dass es sich hierbei um seins handeln würde. Später gehörte es einem Kumpel und er habe es nur geliehen. Nur der Mann kannte den PIN-Code nicht und konnte es nicht entsperren. Eine Abfrage des Tablets und der Jahresabo-Karte ergaben, dass beide als gestohlen gemeldet waren.

Die Karte war erst am 21. Mai 2021 als gestohlen gemeldet worden. So konnten die Bundespolizisten gleich vier Taten aufklären und die Täter überführen. Ob sie noch weitere Taten begangen haben, müssen die Ermittlungen zeigen.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 145131   Autor: BPI Kiel/Red.   vom 26.05.2021 um 09.54 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.