Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Vögel und Ghetto: Stiftung fördert Schauspielproduktionen

Lübeck: Die Dagmar Heidenreich und Inga Lohse Stiftung unterstützt gleich zwei Schauspielproduktionen des Theater Lübeck mit finanziellen Beiträgen. Die Inszenierung von Schauspieldirektor Pit Holzwarth "Vögel" wird mit einer Fördersumme in Höhe von 9.500 Euro bezuschusst, das Schauspiel mit Musik und Puppenspiel in der Regie von Malte C. Lachmann "Ghetto" wird mit 15.000 Euro gefördert.

Auf der Folie des Nahost-Konflikts gelingt dem libanesisch-kanadischen Autor Mouawad mit "Vögel" ein vielschichtiges Familienepos, ein vertracktes Drama, in dem es nicht die eine Wahrheit gibt. In seiner großen Welt- und Theatererzählung stellt er existenzielle Fragen anhand einer komplexen Familiengeschichte. Nachdem die Inszenierung von Pit Holzwarth vom 16. bis 18. April bereits als Online-Stream zu sehen war, wird sie nun im Rahmen des Modellprojektes seit dem 21. Mai in den Kammerspielen gezeigt.

In seiner Inszenierung "Ghetto" befragt der Regisseur und designierte Schauspieldirektor (ab der Spielzeit 2022/23) Malte C. Lachmann gemeinsam mit dem israelischen Autor Joshua Sobol sowie einem Ensemble von Schauspieler und Puppen die tragische Ökonomie von Überleben und Tod. Die Inszenierung war vom 30. April bis 2. Mai als Online-Stream abrufbar. Seit dem 15. Mai ist sie im Rahmen des Modellprojektes des Theater Lübeck auf der Bühne zu sehen.

Dagmar Heidenreich, Vorsitzende der Dagmar Heidenreich und Inga Lohse Stiftung, erklärt: "Unsere Stiftung fördert nach ihrer Satzung Bildung, Kultur und Integration. In den beiden Produktionen "Vögel" und "Ghetto" des Schauspiels Lübeck finden wir alle drei Komponenten thematisch vereint. Sie stehen neben der Kultur als Grundpfeiler der Gesellschaft auch für die Bedeutung von Bildung gegen das Vergessen und für das interkulturelle Verständnis. Daher war es uns wichtig, mit unserer Förderung beide Inszenierungen zu unterstützen."

Schauspieldirektor Pit Holzwarth freut sich über die Förderung: "Wir sind Dagmar Heidenreich und Inga Lohse unglaublich dankbar für diese große Unterstützung von gleich zwei so wichtigen Produktionen unseres Spielplans", erklärt Pit Holzwarth. "So hat die Fördersumme für meine Inszenierung ›Vögel‹ beispielsweise das Engagement von Gastschauspieler sowie die Videoaufzeichnung für den Online-Stream ermöglicht. Für unser Theater ist es immens wichtig, so engagierte und verlässliche Partnerinnen an unserer Seite zu wissen."

Seit dem 15. Mai ist

Seit dem 15. Mai ist "Ghetto" im Rahmen des Modellprojektes des Theater Lübeck auf der Bühne zu sehen. Foto: Olaf Malzahn


Text-Nummer: 145133   Autor: Theater Lübeck   vom 26.05.2021 um 11.39 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.