Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Impfungen für Kinder: Meinungen sind geteilt

Schleswig-Holstein: In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung Wissenschaft und Kultur hat der Landeselternbeirat der Gemeinschaftsschulen in Schleswig-Holstein eine Blitzumfrage zur Impfbereitschaft bei 12- bis 18-Jährigen innerhalb der Elternschaft durchgeführt. Die enorme Beteiligung von nahezu 20.000 Antworten zeuge von großem Interesse innerhalb der Elternschaft, so der LEB und dankte allen, die sich an der Umfrage beteiligt haben.

Die Ergebnisse würden ein geteiltes Meinungsbild innerhalb der Elternschaft zeigen. Insbesondere bei den jüngeren Kindern (12 bis 13-Jährige) sei eine große Ablehnung zu erkennen (72 Prozent). Überraschend sei aber die hohe Bereitschaft der Eltern gewesen, selbst jüngere Kinder gegebenenfalls allein und ohne Beisein der Eltern an den Impfangeboten teilnehmen zu lassen. Nach Auffassung des Landeselternbeirates sollten die Eltern ihre Kinder bei der Impfung begleiten, beispielsweise um Ängste zu nehmen, mögliche Hinweise zu geben und Fragen des Impfenden zu beantworten.

Dass Schülerinnen und Schüler (SuS) der höheren Jahrgänge, die nahezu volljährig sind, mitunter bevorzugen ein Impfangebot allein wahrzunehmen ist sicherlich verständlich und erkläre auch die Stellungnahme der Landesschülervertretung, die sich in diesem Alter befinden.

Besondere Betonung liege auf der Frage, ob Impfangebote nach einem Vorschlag aus Bayern durchgeführt werden sollten. Dieser Vorschlag besage, dass die Impfung auch während der Schulzeit, in den Schulen und ohne Beisein der Eltern stattfinden könnten. Die überwiegende Mehrheit von drei Vierteln aller Befragten lehne dies ab, was der LEB nur voll und ganz unterstützen könne.

Die Schulen, Schulleiter, Lehrkräfte und SuS seien durch die Pandemie seit nunmehr eineinhalb Jahren an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gelangt und vielerorts weit darüber hinaus gegangen. Dass nun ein weiterer Punkt, der für Diskussionen und Unruhe sorgen würde, an die Schulen gebracht werden könnte, sei nicht akzeptabel. Die Schulen müssten wieder zu einem Ort werden, an dem das ausschließliche Ziel die Bildung von Kompetenzen und Wissen sei.

Viele Eltern möchte ihre Kinder bei der Impfung begleiten können. Symbolbild: JW

Viele Eltern möchte ihre Kinder bei der Impfung begleiten können. Symbolbild: JW


Text-Nummer: 145151   Autor: LEB GemS SH   vom 27.05.2021 um 09.57 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.