Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Schmidtke warnt vor illegalem Welpenhandel

Lübeck: Archiv - 30.05.2021, 14.10 Uhr: "Schon vor der Corona-Pandemie lebten rund zehn Millionen Hunde in deutschen Haushalten. Die Nachfrage ist groß, Preise bei den Züchtern steigen rasant. Immer mehr unseriöse Händler sehen hier ihr Geschäftsmodell. Allerdings handeln sie illegal", warnt die Lübecker Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Claudia Schmidtke.

Dazu sagt die Bundestagsabgeordnete für Lübeck und das nordwestliche Herzogtum Lauenburg:

(")Die Tiere werden häufig online angeboten. Das Problem hierbei ist, dass viele der Welpen - meist im Ausland - unter nicht artgerechten Bedingungen aufgezogen werden. Die Trennung von der Mutter erfolgt zu früh, die Welpen sind weder entwurmt noch ausreichend oder überhaupt geimpft.“ Diese Tiere seien oft geschwächt oder krank und würden so an die neuen Halter übergeben, so Schmidtke. Anschlie­ßend benötigten sie dann tierärztliche Hilfe - mit entsprechend hohen Kosten für die Halterin­nen und Halter. Sollten dann auch noch Verhaltensprobleme hinzukommen, landeten diese Tiere schnell im Tierheim.

Deshalb hat die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, jetzt eine Verbraucherinformation gestartet, um mögliche Hundekäufer zu informieren. Auf unseri­öse Angebote weisen folgende Anzeichen hin: Anbieter treten anonym auf, sie haben verschiedene Rassen im Angebot, Angaben zum Tier wie Wurftag oder Impfpass fehlen, die Übergabe erfolgt an einem willkürlichen Treffpunkt ohne Sichtung des Muttertiers.

Wer einen Welpen kaufen möchte, sollte daher auf folgende Punkte achten: Die Welpen am besten vor Ort bei einem Züchter oder einer Züchterin kennenlernen oder es aus dem Tierheim übernehmen. Das Muttertier sollte anwe­send, ein Impfnachweis vorhanden und das Tier nicht jünger als acht Wochen alt sein.

Ich bin selbst seit vielen Jahren Hundebesitzerin. Meine Hunde habe ich sowohl aus der Tierrettung als auch vom Züchter. Sie sind Lebewesen mit dem Recht auf gute Behandlung. Wer einen Hund kaufen oder halten will, trägt besondere und langjährige Verantwortung. Das muss jedem potentiellen Hundebesitzer bewusst sein. Deshalb ist es gut, dass Bundeslandwirt­schaftsministerin Julia Klöckner hier klare Informationen für zukünftige Tierhalterinnen und Tierhalter gibt. Denn Hundewelpen die in den ersten Lebenswochen unter schlechten Bedin­gungen gezüchtet und gehalten werden, haben schlechte Startchancen für ein gesundes Leben.

Hunde sind die beste Prävention vor Herzkreislauferkrankungen. Sie fordern täglich Bewegung an frischer Luft ein. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Hundebesitzer glücklicher und zufriedener sind. Das kann ich nur bestätigen.(")

Mehr Informationen: www.bmel.de/welpenhandel

Die Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Claudia Schmidtke (CDU) mit ihrer Hündin Elfriede.

Die Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Claudia Schmidtke (CDU) mit ihrer Hündin Elfriede.


Text-Nummer: 145211   Autor: Büro CS/red.   vom 30.05.2021 um 14.10 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.