Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Hiller-Ohm: Freizeitbonus von 100 Euro für Kinder

Lübeck: Archiv - 30.05.2021, 13.31 Uhr: Anfang Mai hat die Bundesregierung zwei Milliarden Euro für das „Aktionsprogramm Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ beschlossen. "Jetzt liegt es an den Ländern, diese Gelder in konkrete Maßnahmen umzusetzen", sagt die Lübecker Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm.

Gabriele Hiller-Ohm erklärt dazu:

(")Während im Lübecker Rathaus eine Diskussion um Hilfsmaßnahmen für Kinder in der Corona-Krise läuft, hat der Bund bereits Anfang Mai ein umfangreiches Aktionsprogramm beschlossen. Zwei Milliarden Euro insgesamt umfasst das „Aktionsprogramm Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“. Es fußt auf vier Säulen: dem Abbau von Lernrückständen, Maßnahmen zur Förderung der frühkindlichen Bildung, Unterstützung für Ferienfreizeiten und außerschulische Angebote sowie die Begleitung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen im Alltag und in der Schule.

Damit haben wir richtig viel Geld in die Hände genommen, um den Jüngsten in unserer Gesellschaft unter die Arme zu greifen. Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft. Und gerade sie haben in der Corona-Krise besonders gelitten. Mit der langsamen Öffnung und der vorsichtigen Aussicht auf ein Ende der Pandemie können Kinder auch endlich wieder ihre Freizeitaktivitäten aufnehmen, Freunde treffen und in die Schule gehen.

Gerade in der Schule aber stehen viele Kinder vor Herausforderungen. Deswegen stellt der Bund den Ländern zusätzliche Mittel zur Verfügung, mit denen Sommercamps und Lernwerkstätten umgesetzt werden können. Hier ist nun insbesondere die schleswig-holsteinische Landesregierung gefragt, die zusätzlichen Gelder schnell in Fördermaßnahmen umzusetzen.

Die Aufstockung der Gelder für Sprach-Kitas ist ein weiteres Instrument zur Hilfe von Kindern. In Lübeck haben bereits vier Träger Bundesmittel für Sprach-Kitas erhalten. Die Stadt Lübeck, das Deutsche Rote Kreuz, Kinderwege und der Kinderschutzbund setzen inklusive Pädagogik und alltagsintegrierte sprachliche Bildung in enger Zusammenarbeit mit den Familien um. Diese Form der frühkindlichen Pädagogik kommt besonders gut an.

Zu den Ferienfreizeiten und außerschulischen Lernangeboten zählt insbesondere ein Kinderfreizeitbonus in Höhe von 100 Euro je Kind für bedürftige Familien. Zudem werden Ferienfreizeiten, Jugendarbeit und Jugendbegegnungen mit mehr finanziellen Mitteln ausgestattet. Gerade in dem Tourismusland Schleswig-Holstein können Kinder und Jugendliche damit Erholung an Nord- und Ostsee erleben.

Der Bund hat einen Strauß voller Gelder für Kinder und Jugendliche zu Verfügung gestellt. Jetzt liegt es an den Landesregierungen, diese Gelder abzurufen und konkret umzusetzen. Damit können wir der Zukunft unseres Landes – den Kindern und Jugendlichen – wieder mehr Freude am Lernen und Erleben nach Corona geben.(")

Die Lübecker Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm verweist auf die Mittel des Bundes für Jugendliche.

Die Lübecker Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm verweist auf die Mittel des Bundes für Jugendliche.


Text-Nummer: 145213   Autor: Büro HO/red.   vom 30.05.2021 um 13.31 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.