Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Aktionstag gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Lübeck: In Anbetracht der geplanten Innenministerkonferenz im Juni, dem 70-jährigen Jubiläum der Genfer Flüchtlingskonvention im Juli und der anstehenden Bundestagswahlen im September rufen viele Gruppen, Verbände, Organisationen und Einzelpersonen auf, sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan sowie gegen die deutsche Asylpolitik zu positionieren. Am Samstag, dem 5. Juni 2021, soll ein bundesweiter Aktionstag auf das Thema aufmerksam machen.

Das Lübecker Flüchtlingsforum e.V.:

(")In Afghanistan herrscht seit über 40 Jahren Krieg und die Sicherheitslage für Zivilist verschärft sich immer weiter. Anschläge und gezielte Attentate gehören in Afghanistan längst zum traurigen Alltag. Die Covid-19-Pandemie führte zu einer nach wie vor anhaltenden katastrophalen wirtschaftlichen Verschlechterung. Der Großteil der Bevölkerung lebt in Armut und hat weder Zugang zum Arbeitsmarkt, zur Gesundheitsversorgung noch zu Bildung. Der überstürzte Truppenabzug des westlichen Verteidigungsbündnisses bis zum 4. Juli hinterlässt das Land in Chaos und schafft ein gefährliches Machtvakuum.

Afghanistan gilt laut Global Peace Index als das unsicherste Land der Welt. Der überwiegende Teil der Bevölkerung ist auf der Flucht. Neben den 2,6 Millionen Binnenvertriebenen, lebt ein Großteil der Geflüchteten in den benachbarten Ländern, in denen Ihnen keinerlei Rechte gewährt werden. Trotzdem halten die Bundesregierung, der Bundesinnenminister Horst Seehofer und viele Innenminister der Bundesländer an monatlichen Sammelabschiebungen nach Afghanistan fest; am 8. Juni ist die nächste Abschiebung nach Afghanistan vom Flughafen Leipzig/Halle aus geplant.

Seit Ende 2016 wurden mittlerweile über 1000 Menschen mittels Sammelabschiebeflügen nach Afghanistan abgeschoben. Die Seebrücke Lübeck und das Lübecker Flüchtlingsforum beteiligen sich an diesem Aktionstag. Wir werden am Samstag, dem 5. Juni zwischen 11 Uhr und 14.30 Uhr in der Lübecker Innenstadt Audiobeiträge über die Erfahrungen von Geflüchteten aus Afghanistan hören. Um 13 Uhr wird eine Kundgebung auf dem Schrangen stattfinden.

Um Einhaltung der Hygienregeln und die Nutzung von Schutzmasken wird gebeten.

Unsere Forderungen sind:
Sofortiger bundesweiter Abschiebestopp nach Afghanistan

Bleiberecht für diejenigen afghanischen Geflüchteten, die bereits in Deutschland sind

#Schnelle und unbürokratische Evakuierung aller gefährdeter Personen, insbesondere Ortskräfte und ihrer Familien

Unbürokratische und schnelle Ermöglichung des Familiennachzugs zu afghanischen Geflüchteten in Deutschland

Schnelle und unbürokratische Aufnahme von Geflüchteten in den "sicheren Hafen" Lübeck(")

Auch die Seebrücke Lübeck und das Lübecker Flüchtlingsforum beteiligen sich am Aktionstag.  Symbolbild: Archiv

Auch die Seebrücke Lübeck und das Lübecker Flüchtlingsforum beteiligen sich am Aktionstag. Symbolbild: Archiv


Text-Nummer: 145242   Autor: FF/Red.   vom 01.06.2021 um 14.26 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.