Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Städtisches Portal informiert zum Umgang mit Hitzewellen

Lübeck: Archiv - 02.06.2021, 09.46 Uhr: Sommerliches Wetter und Temperaturen weit über 20 Grad sind in den nächsten Tagen vorhergesagt. Was viele freut, wird für manche Menschen im Alltag zum Problem. Ab sofort informiert die Hansestadt Lübeck deshalb rund um das Thema Hitze.

Und klärt Fragen wie:
· Welche gesundheitlichen Probleme können entstehen?
· Welche Risikogruppen sind besonders gefährdet?
· Was muss ich an heißen Tagen beachten und wie reagiere ich im Notfall korrekt?
· Wie schütze ich mich vor Hitze in den eigenen vier Wänden und am Arbeitsplatz?
· Wie sieht das Klima in Zukunft aus?

Die Antworten sowie viele weitere Tipps haben das Gesundheitsamt Lübeck und die Klimaleitstelle des Bereichs Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz im digitalen Hitzeportal zusammengefasst. Thematisch gegliedert sind alle Informationen ab sofort online abrufbar unter www.luebeck.de/hitzeportal. Das Hitzeportal ist der erste von vielen Schritten der Stadtverwaltung, um die Bürger auf die kommenden Hitzesommer in diesem und in den folgenden Jahren vorzubereiten. "Aufgrund des Klimawandels werden die Hitzewellen voraussichtlich zunehmen", erläutert Birgit Hartmann, Bereichsleitung der Umweltverwaltung die Dringlichkeit der Hitzevorsorge.

Auch auf aktuelle Hitzemeldungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) kann über das Online-Portal zugegriffen werden. Die Hitzemeldungen können mit ein paar schnellen Klicks abonniert werden – so wissen Risikogruppen immer Tage im Voraus, welche Temperaturen ihnen drohen und können sich entsprechend darauf einstellen.

"Es freut mich sehr, dass das Gesundheitsamt in der Koordination gemeinsam mit den Kollegen: innen des Bereiches Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutzes dieses sehr nutzerfreundliche Hitzeportal auf den Weg gebracht hat. Mit den unterschiedlichen Möglichkeiten, Informationen für Bürger zur Verfügung zu stellen, halten wir uns für kommende Hitzeperioden ausreichend gewappnet", so Dr. Alexander Mischnik, Leiter des Lübecker Gesundheitsamts. "Darüber hinaus freut sich das Gesundheitsamt, nun auch andere Themen neben der Corona-Pandemie zu bearbeiten."

Ganz Deutschland litt in den letzten Jahren unter der drückenden Hitze im Sommer. Auch in Lübeck waren die Hitzewellen und die damit verbundenen negativen Auswirkungen deutlich spürbar – vor allem in den Sommern 2018 und 2019. Im September 2020 hat die Lübecker Bürgerschaft daher das Klimaanpassungskonzept für die Hansestadt beschlossen.

Das Hitzeportal stellt dabei einen wichtigen Baustein dar und umfasst sowohl konkrete Maßnahmen für ein richtiges Verhalten bei Hitze als auch Präventionsmaßnahmen, um die Aufheizung von Innenräumen in Gebäuden bis hin zu ganzen Stadtquartieren zu vermeiden. Hierfür bündelt das Portal notwendige Informationen rund um das Thema Hitze und zeigt auf, welche Maßnahmen jeder einzelne Bürger und jede einzelne Bürgerin zum Gesundheitsschutz und zur Hitzevorsorge ergreifen kann und was die Stadtverwaltung konkret tut.

Auch in Lübeck waren die Hitzewellen in den Sommern 2018 und 2019 deutlich spürbar.

Auch in Lübeck waren die Hitzewellen in den Sommern 2018 und 2019 deutlich spürbar.


Text-Nummer: 145274   Autor: Presseamt Lübeck   vom 02.06.2021 um 09.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.