Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Ist die Mühlenbrücke noch zu retten?

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 08.06.2021, 15.03 Uhr: In den kommenden Tagen wird die Mühlenbrücke von Ingenieuren geprüft. Sie untersuchen, ob eine Sanierung noch möglich ist oder ein kompletter Neubau erforderlich. Am Sonntag, 13. Juni, wird die Brücke deshalb von 9 bis 17 Uhr für Autos und Busse gesperrt.

Eine Umleitung wird über die Wallstraße/Possehlstraße/St.-Jürgen-Ring ausgewiesen. Für den Geh- und Radverkehr bleibt die Brücke jeweils auf einer Seite passierbar. Die Linienbusse werden über die Wahm- und Krähenstraße umgeleitet. Bereits am Freitag, 11. Juni 2021, findet die Sonderprüfung unterhalb der Brücke von den Uferwegen aus statt. Trotz möglicher Einschränkungen bleibt die Passage für den Geh- und Radverkehr weitgehend nutzbar. Am 14. und 15. Juni 2021 wird die unterseitige Prüfung von der Wasserseite aus fortgesetzt, dabei kann es zu Behinderungen für den Wassersport und Ausflugsverkehr kommen.

Gleichzeitig mit der Prüfung findet eine Bestandsaufnahme der Querschnitte statt, die für die anstehende Nachrechnung der Brücke benötigt wird. In der Nachrechnung wird die derzeitige Tragfähigkeit unter Berücksichtigung der Abrostung am alten Tragwerk ermittelt und eine Prognose auf die verbleibende Standzeit abgegeben wird.

Als das Bauwerk um 1900 geplant und die statische Berechnung dafür aufgestellt wurde, wurden die zu der Zeit gültigen Normen mit den entsprechenden Lastbildern angesetzt. Ein Lastbild stellt dar, wie die verschieden Verkehre aus Lkw-, Pkw-, Geh- und Radverkehr sowie die Restflächen zu kombinieren sind. Verschiedene Kombinationen können an unterschiedlichen Stellen zu jeweils maßgebenden Lastspitzen führen. In der Nachrechnung wird überprüft, wie weit die damaligen Ansätze den heute gültigen Lastbildern genügen und welche Reserven noch vorhanden sind.

Da durch mehrfache Normenanpassungen an die modernen Lkw-Verkehre inzwischen relativ häufig Brücken nachgerechnet werden müssen, gibt es inzwischen ein klares Verfahren. Es wird ermittelt, ob und mit welchem Aufwand die Mühlentorbrücke noch sanierungsfähig sein wird oder ob sie durch einen Neubau ersetzt werden muss. In der Folge werden entsprechende Planungsaufträge ausgeschrieben.

Aktuell ist die Sanierung oder der Neubau ab kommenden Jahr geplant. Für die Dauer der Arbeiten ist eine Vollsperrung notwendig. Für Radfahrer und Fußgänger wird eine Ersatzbrücke gebaut.

Die Sanierung der Mühlenbrücke war ursprünglich für das Jahr 2007 geplant. Damals fehlten die finanziellen Mittel. Später kam dann der Neubau der Possehlbrücke dazwischen, die Mühlenbrücke wurde als Umleitungsstrecke benötigt.

Am Wochenende wird geprüft, ob die Mühlenbrücke noch saniert werden kann. Foto: JW

Am Wochenende wird geprüft, ob die Mühlenbrücke noch saniert werden kann. Foto: JW


Text-Nummer: 145409   Autor: Presseamt Lübeck/VG   vom 08.06.2021 um 15.03 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.