Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bruno Hönel: Sein 6-Punkte-Plan für Lübeck

Lübeck: Archiv - 15.06.2021, 11.19 Uhr: Der Grüne Bundestagskandidat Bruno Hönel hat sechs Themenfelder vorgestellt, für die er sich im Wahlkreis 11, zu dem neben Lübeck auch die Ämter Sandesneben-Nusse und Berkenthin im Kreis Herzogtum Lauenburg gehören, besonders engagieren will. Die Schwerpunkte zielen darauf ab, die Lebensqualität im Wahlkreis weiter zu verbessern, die ökonomischen Chancen der anstehenden ökologischen Transformationsprozesse zu nutzen und den Standort Lübeck nachhaltig zu fördern.

Ebenso sollen die ländlichen Regionen im nordwestlichen Herzogtum-Lauenburg strukturell gestärkt werden.

Dazu erklärt Bruno Hönel:

(")Lübeck und die Ämter Sandesneben-Nusse und Berkenthin haben eine starke Stimme in Berlin verdient, die ich ihnen geben möchte. Durch meine kommunalpolitische Tätigkeit als Fraktionsvorsitzender in der Lübecker Bürgerschaft war ich in den letzten Jahren im ständigen Austausch mit den Bürgern und weiß gut Bescheid, was in der Stadt passiert. Es gibt vieles anzupacken, damit unsere Region für die Menschen noch lebenswerter wird, gute Arbeitsplätze bietet und Natur und Umwelt bewahrt werden.

Punkt eins meines 6-Punkte-Plans betrifft die Radinfrastruktur und das ÖPNV-Angebot. Der Aufholbedarf ist hier gigantisch. Der dafür nötige Finanzbedarf ist aber aus Bordmitteln nicht zu leisten. Auch der ÖPNV benötigt in Nach-Corona-Zeiten Unterstützung. Für die Ämter Berkenthin und Sandesneben-Nusse gilt insbesondere, dass ein gut ausgebauter und kostengünstiger ÖPNV essenziell ist, um das nordwestliche Herzogtum-Lauenburg attraktiv und die Menschen mobil zu halten. Ich werde mich dafür einsetzen, dass der Bund den Radverkehr, die Schiene und den ÖPNV stärkt und unsere Kommunen entlastet werden.

Mein zweites Ziel ist, mich für die Umgestaltung und Pflege der historischen Altstadt und des Weltkulturerbes einzusetzen. Die Pläne für die längst überfällige Umgestaltung der Lübecker Altstadt liegen seit zwei Jahren vor. Aber die Umsetzung lässt auf sich warten, auch weil bisher die nötigen Ressourcen fehlen. Sowohl für Einheimische als auch Besucher sehe ich in einer vitalen, verkehrsberuhigten Innenstadt großes Potenzial im Vergleich zum Status quo und werde mich konkret für die Aufstockung der Städtebauförderung und des Programms "lebendige Zentren" stark machen.

Damit eng verknüpft ist das hervorragende Lübecker Kulturangebot: Musik, Theater, Museen, Literatur und Kunst sind ein wichtiger Teil der Lübecker Identität. Hier will ich helfen, Strukturen zu finden, um dieses einmalige Angebot zusammen mit Bund und Land auf zukunftssichere Füße zu stellen, insbesondere auch um einen guten Neustart nach der Corona-Pandemie zu schaffen. Gerade im Bereich der Infrastruktur- und Kulturförderung macht der Bund gern Mittel frei. Hier braucht Lübeck und das nordwestliche Herzogtum-Lauenburg endlich eine stärkere Stimme in Berlin. Ich werde unserer Region diese Stimme mit Leidenschaft und Dynamik geben, denn Lübeck und Umgebung sollen auch in Zukunft eine Oase der Kultur sein und Touristenmagnet bleiben.

Mein viertes Anliegen ist es, Lübecks als Wissenschaftsstandort für Grüne Technologie und gute Arbeit besser aufzustellen. Inmitten eines Bundeslandes mit einem Überschuss an regenerativem Strom bietet Lübeck ideale Voraussetzungen, um hier ein Cluster für nachhaltige Technologien zu etablieren. Dafür will ich mehr Bundesfördermittel für Gründungskapital, Technologieförderung und die Spitzenforschung an den Lübecker Hochschulen in den Wahlkreis lotsen. Den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Lübeck will ich stärken und mich dafür einsetzen, dass unsere Region bei öffentlichen Vergaben stärker berücksichtigt wird und neue attraktive Arbeitsplätze in unserem Wahlkreis entstehen.

Für die Schaffung und Sicherung guter Arbeitsplätze in Verbindung mit mehr Nachhaltigkeit werde ich mich ebenso in Bezug auf den Lübecker Hafen einsetzen: Unsere Hafengesellschaft befindet sich in rauen Gewässern, der Investitionsbedarf ist hoch und die ökologischen Herausforderungen ebenfalls. Notwendig ist hier endlich eine kooperative Zusammenarbeit der deutschen und europäischen Hafenstandorte. Darauf will ich gemeinsam mit meinen Kollegen vor Ort hinarbeiten. Zudem möchte ich die Landstromnutzung im Hafen, den Umstieg auf klimafreundliche Schiffsantriebe sowie den gezielten Einsatz der Wasserstofftechnologie voranbringen.

Mein sechstes Ziel ist, in den ländlich geprägten Ämtern Sandesneben-Nusse und Berkenthin sowie in den ländlichen Teile Lübecks eine gut ausgebaute und flächendeckende Gesundheitsversorgung, vernetzte Mobilität auch auf dem Land sowie einen wirksamen Umwelt- und Naturschutz sicherzustellen. Die vielfältige und traumhafte Naturlandschaft rund um den Elbe-Lübeck-Kanal möchte ich bewahren, damit die Region ihre Stärken entfalten kann und auch zukünftig attraktiv bleibt für Menschen allen Alters.

In den kommenden Wochen freue ich mich auf viele spannende Begegnungen, um meinen 6-Punkte-Plan mit den Menschen zu diskutieren und mich mit allen Interessierten auszutauschen.(")

Bruno Hönel wurde von den Grünen mit 93 Prozent zum Direktkandidaten für den Bundestag im Wahlkreis 11 gewählt. Foto: Olaf Malzahn

Bruno Hönel wurde von den Grünen mit 93 Prozent zum Direktkandidaten für den Bundestag im Wahlkreis 11 gewählt. Foto: Olaf Malzahn


Text-Nummer: 145563   Autor: Grüne Lübeck/Red.   vom 15.06.2021 um 11.19 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.