Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Hitzeschaden auf der A1 vor dem Kreuz Lübeck

Stormarn: Archiv - 17.06.2021, 20.13 Uhr: Am Donnerstag gegen kurz vor 17 Uhr gingen die ersten Notrufe bei der Polizei ein: Auf dem rechten Fahrstreifen der A1 zwischen Reinfeld und dem Kreuz Lübeck hatte sich eine größere Unebenheit entwickelt. Die Fahrspur wurde umgehend gesperrt.

Bild ergänzt Text

Die Polizei war nach wenigen Minuten vor Ort und entdeckte eine sogenannten "Blow Up". Durch die Hitze von über 35 Grad hatten sich die Betonplatten ausgedehnt. An den Fugen bildete sich ein Berg. Zum Glück wurde das Problem schnell entdeckt, zu Unfällen kam es nach Angaben der Polizei nicht. Der Verkehr staute sich am späten Nachmittag aber über mehrere Kilometer.

Bild ergänzt Text

Die Autobahnmeisterei übernahm am Abend die Absperrung des Fahrstreifens. Die Untersuchung des Schadens werde noch in der Nacht beginnen, sagt Susann Sommerburg, Sprecherin der Außenstelle Lübeck der Autobahn GmbH. Sie geht davon aus, dass der Fahrstreifen im Laufe des Freitags wieder frei gegeben werden kann. Genaueres werden aber erst die Untersuchungen ergeben.

Auf der A1 zwischen Reinfeld und Lübeck brach durch die Hitze die Autobahn auf. Fotos: Oliver Klink

Auf der A1 zwischen Reinfeld und Lübeck brach durch die Hitze die Autobahn auf. Fotos: Oliver Klink


Text-Nummer: 145626   Autor: VG   vom 17.06.2021 um 20.13 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.