Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bunte Vielfalt: Lübeck wird immer bienenfreundlicher

Lübeck: Archiv - 20.06.2021, 10.30 Uhr: Der eingeschlagene Weg zu mehr Artenvielfalt und Bienenfreundlichkeit wird konsequent weitergegangen. Immer mehr Grünflächen in Parkanlagen und an den Straßenrändern der Hansestadt Lübeck werden zu artenreichen Blüh- und Wildblumenwiesen umgestaltet.

Bild ergänzt Text

Ein deutlich sichtbares und sehr positives Beispiel hierfür ist die große Wildblumenwiese auf dem Gustav-Radbruch-Platz: Wie von der Bürgerschaft einstimmig beschlossen, wurde hier ein Betonbecken abgerissen und eine neue Wiese angelegt. Damit wurde gleichzeitig Ersatz für eine, durch die Bauarbeiten am neuen Drehbrückenplatz vor Schuppen 6 überbaute Fläche geschaffen.

Statt Beton blühen hier nun, schon von weitem sichtbar, der hohe gelbe Färberwaid, Margeriten, Ochsenzungen (blau und violett), Klatschmohn, Kornblumen und Mauerpfeffer. Noch im Knospenzustand zeigen sich der blaue Natternkopf und die gelbe Färberkamille.

Zu Jahresbeginn blühten bereits die üppigen Blausternchen. Im weiteren Jahresverlauf werden sich noch Wilde Malve, Wiesenflockenblume, Königskerze, Schafgarbe, Wiesensalbei u.v.a. zeigen.

Diese bunte Vielfalt sieht nicht nur toll aus, sie bietet auch ein breites Nahrungsangebot und Lebensraum für viele Insekten. Zum Schutz und Erhalt dieser Flächen erfolgt die Pflege daher sehr behutsam und nimmt Rücksicht auf die Ansprüche der verschiedenen Arten.

Diese naturnahe Umgestaltung der Grünflächen ist sicher schon vielen Lübecker auch an anderen Stellen der Stadt aufgefallen. Diese Flächen sind insbesondere daran zu erkennen, dass der Bewuchs viel höher ist als die regelmäßig gemähten Rasenflächen, da sie nur noch einmal im Jahr gemäht werden. Eine Langgrasfläche ist somit kein Zeichen mangelnder Pflege, sondern ein Zeichen des Wandels der Gesellschaft mit dem Verlangen nach mehr Natur in der Stadt.

Die Wiese auf dem Gustav-Radbruch-Platz ist aber auch ein schönes Beispiel der Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und Bürgerengagement, denn die bereits 1998 gegründete Initiative, Wildblumen in der Stadt‘ hat diese Umsetzung ganz maßgeblich begleitet und steht der Hansestadt Lübeck aufgrund der jahrzehntelangen Erfahrung mit Wildblumen stets mit Rat und Tat zur Seite.

Christa Fischer, Initiatorin von Wildblumen in der Stadt, freut sich über den Erfolg auf dem Gustav Radbruch Platz. Fotos: privat

Christa Fischer, Initiatorin von Wildblumen in der Stadt, freut sich über den Erfolg auf dem Gustav Radbruch Platz. Fotos: privat


Text-Nummer: 145632   Autor: red   vom 20.06.2021 um 10.30 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.