Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kunst am Kai eröffnete Live und digital

Lübeck: Archiv - 19.06.2021, 08.44 Uhr: „Wir machen weiter“, sagte Powerfrau Gabriele Pott. Sie meinte damit ihr Festival „Kunst am Kai“ im Hafenschuppen C auf der nördlichen Wallhalbinsel. Vor Zuschauern und im Livestream war am Freitag die Eröffnung zu erleben.

„Seitenwechsel 21“ hieß das Eröffnungsprogramm, gestaltet von Chören, Solisten und vor allem von den „Crazy Trumpets“, dem Trompetentrio des Philharmonischen Orchesters mit Joachim Pfeiffer, Matthias Krebber und Lukas Paulenz. Gabriele Pott und Joachim Pfeiffer hatten das Konzept entwickelt. Frau Pott, die auch als Moderatorin auftrat, erlaubte sich gelegentlich dramaturgische Kühnheiten.

Zum Beispiel, wenn sie zum ersten Satz aus Beethovens „Mondscheinsonate“ Sänger auftreten ließ, die dazu ein großes „Kyrie“ des Meisters sangen. Gemeint war das wohl als flehentliche Bitte des Komponisten, den seine zunehmende Taubheit plagte, gegen die es keine Hilfe gab.

An mehreren Stellen des Programms stellten Gabriele Pott und die Pianistin Saskia Schmidt-Enders an zwei Flügeln Sätze aus dem „Scaramouche“ von Darius Milhaud vor, funkensprühend im ersten und dritten Satz, getragen und besinnlich im zweiten. Zum Auftakt erklang die „Fanfare für einen Engel“ von James Stephenson.

Berühmte Kompositionen waren für das vorhandene Ensemble neu arrangiert. Zum Beispiel das Concerto a-Moll von Antonio Vivaldi. Trompeten und Klavier übernahmen die schnellen Läufe der Streicher. Sichere Stütze in der Tiefe war hier wie bei vielen Stücken Christoph Kaiser am Kontrabass.

Die Lübecker Sopranistin Andrea Stadel gefiel in einem bunten Strauß von Musicalmelodien. Das begann mit mehreren Titeln aus „My Fair Lady“ und endete mit dem Welthit „Summertime“ aus „Porgy and Bess“ von George Gershwin, alles tadellos dargeboten.

Schöne Chorklänge der Sänger von allen Emporen der Tribüne gab es als großes Finale. Es waren Melodien aus dem Musical „Peacemakers“ von Karl Jenkins Die Stimmen des Festivalchores und der Lübecker Singakademie wurden von Gabriele Pott am Dirigentenpult geleitet.

Geschickt war auch die Kameraführung, die gelegentlich Andrea Stadel und zum Schluss den Chor vor die Außenfassade des Schuppens C stellte. Eine abwechslungsreiche Eröffnung dieser achten Saison von „Kunst am Kai“.

Die Übertragung ist weiterhin abrufbar unter youtu.be/KbShZsGtfg0

Die Kombination von Livestream und Aufführung mit Zuschauern vor Ort ist gelungen.

Die Kombination von Livestream und Aufführung mit Zuschauern vor Ort ist gelungen.


Text-Nummer: 145651   Autor: TD   vom 19.06.2021 um 08.44 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.