Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Schleswig-Holstein fördert Umstellung auf grünen Wasserstoff

Schleswig-Holstein: Archiv - 22.06.2021, 13.58 Uhr: Für die Entwicklung eines Konzepts zur Nutzung von grünem Wasserstoff im norddeutschen Güterverkehr hat die Hypion GmbH mit Sitz in Heide vom Land Schleswig-Holstein eine eigenbetriebliche Förderung in Höhe von 227.059 Euro erhalten. Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht überreichte gestern, am 21. Juni 2021, in Lübeck einen entsprechenden Förderbescheid an Hypion-Geschäftsführer Harro Possel.

Rund 95 Prozent des heute handelsüblichen gasförmigen Wasserstoffs wird aus fossilem Erdgas hergestellt ("grauer Wasserstoff"). Im Gegensatz dazu kann "grüner Wasserstoff" durch die Elektrolyse von Wasser mit Strom aus erneuerbaren Energien quasi CO2-neutral produziert werden. Als Projektentwickler und Investor begleitet Hypion Projektideen rund um die Nutzung von grünem Wasserstoff von der strategischen Bewertung über die genehmigungsfertige Projektentwicklung bis zu Realisierung und Betrieb. Im Rahmen des geförderten Entwicklungsprojekts soll Hypion gemeinsam mit der Logistik-Initiative Schleswig-Holstein e. V. und unter Beteiligung von Unternehmen aus Logistik, Handel, kommunaler Abfallwirtschaft und Bauwirtschaft die wirtschaftliche Nutzung von grünem Wasserstoff für den Güterverkehr in Schleswig-Holstein vorbereiten.

Erstes konkretes Umsetzungsziel ist der Aufbau eines wasserstoffbasierten Drehkreuzes für den Güterverkehr (H2-Güterverkehr-Hub) in Neumünster. Zu den zentralen Aufgaben gehören dabei neben dem Schaffen von Produktionskapazitäten zur Herstellung von grünem Wasserstoff auch der Aufbau der erforderlichen Logistik, die Verteilung von Wasserstoff an verkehrsgünstig gelegenen und LKW-tauglichen Wasserstoff-Tankstellen sowie die Beschaffung von 20 wasserstoffbetriebenen LKW. Die ersten zehn LKW werden bereits 2022 in Neumünster erwartet.

Die Erkenntnisse dieses Pionierprojektes sollen in die Planung und Umsetzung von vier weiteren solcher H2-Güterverkehr-Hubs in Schleswig-Holstein fließen: Nach aktueller Planung an Standorten in Lübeck, Heide, Itzehoe und dem Kreis Schleswig-Flensburg. Durch die fünf H2-Güterverkehr-Hubs sollen LKW in den kommenden Jahren 8 Millionen Kilometer pro Jahr mit grünem Wasserstoff als Treibstoff zurücklegen. Damit könnte der Güterverkehr jährlich rund 800 Tonnen grünen Wasserstoff abnehmen und pro Jahr mehr als 6,3 Millionen Kilogramm CO2 einsparen.

"Mit diesem Vorhaben wollen wir eine wirtschaftlich-tragfähige Blaupause für die Schwerlast-Mobilität schaffen", sagte Hypion-Entwicklungsleiter Dr. Stefan Rehm. "Langfristig zielen wir darauf ab, dass weitere Fahrzeuge von Unternehmen und den Kommunen die vorhandene Wasserstoff-Tankstellen-Infrastruktur nutzen. So wie aktiv bereits in Neumünster, Lübeck und Schleswig-Flensburg gestartet, wird in Kooperation mit Akteuren vor Ort ein zukunftsweisender Beitrag zur Marktaktivierung schadstofffreier Transporte geleistet." Durch das Entwicklungsvorhaben rechnet Hypion mit der Schaffung von sechs neuen und der langfristigen Sicherung von vier bestehenden Arbeitsplätzen.

Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht überreichte einen entsprechenden Förderbescheid.

Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht überreichte einen entsprechenden Förderbescheid.


Text-Nummer: 145703   Autor: MELUND SH/Red.   vom 22.06.2021 um 13.58 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.