Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

CDU: Vier gute Jahre mit Claudia Schmidtke

Lübeck: Archiv - 25.06.2021, 10.20 Uhr: Zum Abschluss der letzten Sitzungswoche in der 19. Wahlperiode des Deutschen Bundestages erklärt der Kreisvorsitzende der CDU Lübeck, Dr. Carsten Grohmann: "Vier Jahre Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Claudia Schmidtke - das waren vier gute Jahre für Lübeck und das nordwestliche Herzogtum Lauenburg."

Wir veröffentlichen die weitere Mitteilung von Dr. Carsten Grohmann im Wortlaut:

(")Wer Lübecks CDU-Abgeordnete kennt, der weiß von einer Persönlichkeit zu berichten, die bestens vernetzt ist im Gesundheitswesen und der Wissenschaft, einen klaren politischen Kompass hat und es vermag, die Konflikte zwischen Stadt und Land, Arm und Reich, sozial und liberal auszugleichen. Doch vor allem ist Prof. Dr. Schmidtke eines: Eine extrem durchsetzungsstarke Abgeordnete.

Das gilt zum einen für die Themen der Gesundheitspolitik, denen sie sich unter anderem als Mitglied des Gesundheitsausschusses angenommen hat. Beispielsweise

- ihr Einsatz für mehr Organspendebereitschaft und die Patientinnen und Patienten auf den Wartelisten, der ganz wesentlich dazu beitrug, dass der Bundestag das Thema in den Jahren 2019-2020 fraktionsoffen diskutiert hat,

- die engagierte Bekämpfung insbesondere von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die als tödlichste der Volkskrankheiten ebenso eine nationale Strategie braucht wie die gegen Diabetes oder Krebs,

- der tägliche Einsatz für Patientinnen und Patienten in Grenzsituationen unseres Gesundheitssystems als Patientenbeauftragte der Bundesregierung im ganzen Bundesgebiet.

Zum anderen gilt das für die konkrete Wahlkreisarbeit. Lübeck konnte von der zupackenden Art von Prof. Dr. Claudia Schmidtke in mehreren Bereichen profitieren:

- Rettung der Geburtshilfe im Marien-Krankenhaus: Fast die Hälfte aller Lübeckerinnen und Lübecker werden hier geboren, doch aufgrund der hohen Versicherungsprämien war die Arbeit der Belegärzte bedroht. Nur das intensive persönliche Engagement und Einwirken durch die Politik konnte die Kostenträger dazu bewegen, eine Anpassung der EBM-Ziffer vorzunehmen. Nun können im Marienkrankenhaus weiterhin ca. 1.500 Babys jährlich das Licht der Welt erblicken.

- Ein Paukenschlag für den Standort Lübeck: Das renommierte Deutsche Forschungszentrum Künstliche Intelligenz (DFKI) eröffnet in Kooperation mit der Universität zu Lübeck 2020 eine Außenstelle und kann damit den künftigen Forschungsschwerpunkt der medizinischen KI entscheidend vorantreiben. Dass es überhaupt dazu kam, ist der Initiative von Prof. Dr. Claudia Schmidtke zu verdanken, die über ihre Mitgliedschaft in der Enquetekommission Künstliche Intelligenz des Bundestages für diese Idee warb. Auch für die Förderung des KI-Space für Intelligente Gesundheitssysteme KI-SIGS der Uni Lübeck in Kooperation mit den norddeutschen Universitäten hat sie sich eingesetzt.

- Mehr Geld für das Personal der hundertprozentigen UKSH-Tochter Service Stern Nord: Die Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft der Servicekräfte und dem UKSH waren festgefahren. Erst die Intervention von Prof. Dr. Schmidtke hat den Gesprächsfaden wieder aufnehmen lassen. Nun gibt es rückwirkend vom 1. April 2021 bis zum 31. März 2024 durchschnittlich 17,6 Prozent mehr Gehalt.

- Bund sichert Investition in Querung des Schienenwegs an der Ratzeburger Allee: Durch den Einsatz von Prof. Dr. Schmidtke könnte ein jahrelanges Ärgernis langer Staus an der Ratzeburger Allee beendet werden und vor allem die Rettungskräfte ungestörter zum Uniklinikum gelangen. Denn ein Tunnel oder Brückenbauwerk über die Schiene an der Ratzeburger Allee würde durch Bund, Land und Bahn finanziert. Nun muss die Hansestadt Lübeck nur noch die Planung liefern.

- Verkehrsprojekte: Der Schienenausbau Richtung Schwerin ist im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans gesichert, Volumen: 500 Millionen Euro. Vollständige Sicherung des freiwilligen Lärmschutzes entlang der Fehmarnbelttrasse auf Lübecker Gebiet, Volumen: 50 Millionen Euro. Auch das Wasser- und Schifffahrtsamt erhält mehr Geld: 5,4 Millionen Euro.

- Städtebau- und Denkmalprojekte: 3,269 Mio. für den Erweiterungsbau des Buddenbrookhauses, Sanierung Marienkirche und Theater 18,5 Mio. Euro, Behnhaus 0,8 Mio. Euro, Umbau der Beckergrube 3,5 Mio. Euro, Sportzentrum Falkenwiese 3,0 Mio. Euro.

Die beispielhafte Aufzählung der Leistungen der CDU-Bundestagsabgeordneten macht uns als CDU Lübeck stolz und treibt uns zusätzlich an, uns im kommenden Bundestagswahlkampf für einen erneuten Wahlsieg der CDU im Bundestagswahlkreis 11 zu engagieren. Lübeck braucht Erfahrung und Tatkraft in Berlin. Und Prof. Dr. Claudia Schmidtke hat noch viel vor.(")

Dr. Carsten Grohmann, Kreisvorsitzender der CDU in Lübeck, zieht eine positive Bilanz der Arbeit von Prof. Dr. Claudia Schmidtke im Deutschen Bundestag.

Dr. Carsten Grohmann, Kreisvorsitzender der CDU in Lübeck, zieht eine positive Bilanz der Arbeit von Prof. Dr. Claudia Schmidtke im Deutschen Bundestag.


Text-Nummer: 145761   Autor: CDU   vom 25.06.2021 um 10.20 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.