Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

35-Jähriger hatte drei Haftbefehle offen

Lübeck: Archiv - 26.06.2021, 11.41 Uhr: Am Samstagmorgen, 26. Juni, kontrollierte die Bundespolizei am Lübecker Hauptbahnhof einen Mann, der mit drei Haftbefehlen gesucht wurde. Er muss eine Freiheitsstrafe von 361 Tagen verbüßen. Vom Bahnhof ging es direkte in Justizvollzugsanstalt.

Gegen 3.15 Uhr bestreiften zwei Beamte den Hauptbahnhof, als sie in der Wandelhalle auf einen 35-jährigen Mann trafen, den sie einer Kontrolle unterzogen. Da der Mann sich über mehrere Stunden im Bahnhof aufhielt, geriet in den Fokus der Bundespolizisten. Augenscheinlich hatte er nicht die Absicht mit der Bahn zu fahren.

Der Mann übergab kooperativ seinen Ausweis und die Beamten überprüften seine Personalien. Eine kleine Überraschung folgte: Die fahndungsmäßige Überprüfung seiner Daten ergab mehrere Fahndungsnotierungen. Gleich drei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Kiel lagen gegen ihn vor. Die Beamten eröffneten ihm die Haftbefehle und nahmen ihn mit zur Dienststelle.

Der Schleswig-Holsteiner muss nun noch eine Restfreiheitsstrafe von insgesamt 361 Tagen, unter anderem wegen räuberischem- und gewerbsmäßigem Diebstahl, verbüßen. Durch die Bundespolizei wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Der Mann hielt sich nachts mehrere Stunden im Hauptbahnhof auf. Die Bundespolizei kontrollierte ihn deshalb.

Der Mann hielt sich nachts mehrere Stunden im Hauptbahnhof auf. Die Bundespolizei kontrollierte ihn deshalb.


Text-Nummer: 145779   Autor: BPOL/red.   vom 26.06.2021 um 11.41 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.