Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

SPD erklärt Lernsommer 2020 zum Flop

Schleswig-Holstein: Archiv - 29.06.2021, 11.12 Uhr: Viel wurde sich von ihm erhofft: Dem Lernsommer 2020. Mit Schulangeboten für Schüler in den Ferien sollte coronabedingte Lernrückstände aufgeholt werden. Und auch 2021 setzt Bildungsministerin Karin Prien wieder auf einen "Lernsommer" in den Sommerferien, um Unterrichtsinhalte aufzuholen und zu vertiefen. Wenig überzeugt von den Vorhaben gibt sich die SPD.

Zum Lernsommer 2021 erklärt der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Martin Habersaat:

(")Der Lernsommer 2020 war ein Flop. Für den hatte die Bildungsministerin Anfang Juni 2020 ein Konzept vorgestellt angesichts von Sommerferien, die Ende Juni begannen. Nicht mehr als ein Prozent der Schülerinnen und Schüler im Lande konnten auf diesem Weg erreicht werden. Andere Bundesländer hatten das Problem im letzten Sommer auch, haben dann aber Angebote über weitere Ferien durchgezogen und den Sommer 2021 gut vorbereitet. In Schleswig-Holstein wirkt es, als wechselten die Jahreszeiten für manche überraschend. Ja, in diesem Jahr wurden die Schulen schon am 6. Mai in Sachen Lernsommer angeschrieben – allerdings begannen die Ferien in diesem Jahr auch schon Mitte Juni.

Die Zahl der beteiligten Schulen liegt etwa im Bereich des Vorjahres, wir warten gespannt ab, wie es mit der Zahl der erreichten Schülerinnen und Schüler aussieht. Für uns sieht es momentan so aus, als gäbe es vielerorts bestenfalls einen Gutschein für den örtlichen privatwirtschaftlichen Nachhilfeanbieter. Die Vorbereitungen für den Lernsommer 2021 hätten im Prinzip schon nach der Sommerpause 2020 anlaufen müssen, spätestens jedoch, nachdem klar wurde, dass Corona uns über das Jahr 2020 hinaus das Leben schwer machen wird. Leider hatte die Bildungsministerin hier nur Zaudern, Zögern und Zurückhalten zu bieten. Keine frühzeitigen Ansagen, kein verbindlicher finanzieller Rahmen, keine strukturierte Einbindung von Volkshochschulen und Trägern der örtlichen Ganztagsangebote. Was 2020 schief lief, mag der Pandemie zuzuschreiben sein. Was 2021 nicht klappt, muss Frau Prien auf ihre Kappe nehmen.(")

Martin Habersaat ist bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion.

Martin Habersaat ist bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion.


Text-Nummer: 145826   Autor: SPD LTSH/Red.   vom 29.06.2021 um 11.12 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.