Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Diagnostik von Nierensteinen: UKSH ausgezeichnet

Lübeck: Archiv - 01.07.2021, 12.23 Uhr: Für eine einfache, aber sehr wirkungsvolle Idee wurde Martin Hennig, Klinik für Urologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck, ausgezeichnet. Im Rahmen eines Fachkongresses der Vereinigung Norddeutscher Urologen, an dem namhafte Expertinnen und Experten aller nördlichen Bundesländer teilnahmen, erhielt der Arzt den mit 1.500 Euro dotierten Peter-Bischof-Preis.

Die Idee ermöglicht eine bessere Diagnostik von abgehenden Nierensteinen. „Dieser bemerkenswerte Ansatz konnte die gängige klinische Praxis am UKSH sofort und nachhaltig verändern“, sagt Prof. Dr. Axel Merseburger, Direktor der Klinik. Die Rückmeldungen auf dem Kongress zeigten, dass die Idee auch Anstoß für viele andere Kliniken war, das Vorgehen bei der Diagnostik von abgehenden Nierensteinen umzustellen.

Nierensteine sind kristalline Ablagerungen in den Harnwegen. Meist bleiben sie unbemerkt; bei ihrem Abgang allerdings können sie große Schmerzen verursachen. In diesen Fällen wird mithilfe einer Computertomografie die Größe und Lage des Steins diagnostiziert. So kann ermittelt werden, ob sich der Stein im Harnleiter befindet oder in die Blase abgegangen ist - und somit, ob der Stein vom Körper selbst ausgeschieden werden kann oder ob medikamentös oder sogar operativ eingegriffen werden muss.

„Wir haben festgestellt, dass die Steine aus anatomischen Gründen besser zu diagnostizieren sind, wenn sich die Patientinnen und Patienten in Bauchlage im Computertomografen befinden. Standard war aber bislang meist die Rückenlage“, sagt Hennig. Seit Anfang des Jahres wird die Idee umgesetzt; ihr Erfolg wird gemeinsam mit der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin des UKSH, Campus Lübeck, ausgewertet. „Es zeichnet sich ab, dass wir in zehn bis zwanzig Prozent der Fälle eine genauere Diagnose abgeben können, verglichen mit der herkömmlichen Herangehensweise – und so den Patientinnen und Patienten eine schnellere und effektivere Behandlung ermöglichen“, sagt Hennig.

Nierensteine sind sehr häufig, sie treten bei etwa 25 Prozent der Bevölkerung auf. Im Fachbereich Urologie kommt rund ein Drittel der Patientinnen und Patienten, die als Notfall versorgt werden müssen, aufgrund abgehender schmerzauslösender Steine.

Martin Hennig (Mitte) mit PD Dr. Mario Wolfgang Kramer, stellvertretender Klinikdirektor, und  Dr. Riccarda Wießmeyer, Oberärztin der Klinik. Foto: UKSH

Martin Hennig (Mitte) mit PD Dr. Mario Wolfgang Kramer, stellvertretender Klinikdirektor, und Dr. Riccarda Wießmeyer, Oberärztin der Klinik. Foto: UKSH


Text-Nummer: 145867   Autor: UKSH   vom 01.07.2021 um 12.23 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.