Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Grüne zur LHG: Auf dem Weg, noch nicht am Ziel

Lübeck: Archiv - 03.07.2021, 15.02 Uhr: Aus Sicht des Grünen Bürgerschaftsmitglied Thorsten Fürter ist die Sanierung der Lübecker Hafengesellschaft noch nicht in trockenen Tüchern. Es zeichne sich - so Fürter - bereits jetzt die Notwendigkeit weiterer Maßnahmen über den Sanierungszeitraum hinaus ab.

Wir veröffentlichen die Mitteilung von Thorsten Fürter im Wortlaut:

(")Die Sanierung der Lübecker Hafengesellschaft (LHG) ist auf dem Weg. Bis 2023 verzichtet die Stadt auf einen Teil des Pachtzinses von der Gesellschaft, die Arbeitnehmer tragen mit Lohnverzicht und Bereitschaft zur Flexibilisierung zur Sanierung bei. Aufgrund dieser Beiträge konnte die LHG stabilisiert werden. Die Millionenverluste konnten reduziert werden und auch die Einbrüche infolge der Corona-Krise hat die Gesellschaft gut verkraftet. Den Arbeitnehmern gebührt großer Dank, dass sie Ihren persönlichen Beitrag zur Sanierung der Gesellschaft geleistet haben.

Entscheidend für den Turn-Around ist und bleibt das Konzept für den defizitären Nordlandkai. Durch die voranschreitende Konzentrierung des Geschäfts auf die verbleibenden Häfen (Skandinavienkai, Schlutup, Seelandkai) bei gleichzeitiger Vermietung der Flächen des Nordlandkais haben wir die notwendigen Konsequenzen gezogen.

Es zeichnet sich aber schon jetzt ab, dass wir zum Ende des Sanierungszeitraums im Jahr 2023 noch nicht am Ziel angelangt sein könnten. Wenn Pachtzahlungen an die Stadt wieder steigen und Gehaltsverzichte der Arbeitnehmer auslaufen, könnte das die LHG sehr schnell wieder in die roten Zahlen drücken.

Wir sollten politisch spätestens im kommenden Jahr die Frage klären, wie es mit der Gesellschaft dann weitergeht, also welche Maßnahmen im Zusammenwirken der Anteilseigner und der Beschäftigten ergriffen werden müssen, um die LHG dauerhaft zukunftsfähig aufzustellen.

Nach rund siebeneinhalb Jahren der Arbeit als städtischer Vertreter im Aufsichtsrat der Lübecker Hafengesellschaft, habe ich mich entschlossen, diese Position aufzugeben. Die Fraktion hat mit Roland Vorkamp, dem ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden der KWL, einen erfahrenen Nachfolger für das Amt gewinnen können, wofür ich mich persönlich sehr eingesetzt habe. Als Mitglied im Hauptausschuss der Bürgerschaft, der zugleich als Beteiligungsausschuss für die städtischen Gesellschaften fungiert, werde ich mich weiter mit Nachdruck für eine erfolgreiche Lübecker Hafengesellschaft einsetzen.(")

Thorsten Fürter ist aus dem Aufsichtsrat der LHG ausgeschieden.

Thorsten Fürter ist aus dem Aufsichtsrat der LHG ausgeschieden.


Text-Nummer: 145898   Autor: Grüne   vom 03.07.2021 um 15.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.