Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Verkehrszählung mit Video-Kameras

Schleswig-Holstein: Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) teilt mit, dass ab 5. Juli die große Straßenverkehrszählung (Fünf-Jahresrhythmus) des Bundes beginnt. Dafür werden an den Bundesstraßen auch Video-Kameras installiert. Der Landesbetrieb versichert, dass der Datenschutz gewährleistet ist.

Aufgrund der Pandemie wurde die turnusgemäße Zählung von 2020 auf dieses Jahr verschoben. Die Straßenverkehrszählungen laufen bis Anfang Oktober. Die Ergebnisse fließen bei der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zusammen. Während der Zählung werden alle Fahrzeuge an Bundesautobahnen und Bundesstraßen erfasst, um die grundsätzliche Verkehrsentwicklung in Deutschland für die Regionen beurteilen zu können.

Die Straßenverkehrszählung liefert Daten für jeden Zählabschnitt des Bundesfernstraßennetzes. Diese bilden wichtige Basisdaten für die weitere Verkehrsplanung in Deutschland und in den Bundesländern. Darüber hinaus werden sie beispielsweise auch von Forschungsinstitutionen, Verbänden, Unfallstatistiken, Bürgerinitiativen für Lärm- und Emissionsberechnungen oder für Mobilitätsstudien genutzt.

Der LBV.SH lässt an etwa 300 Bundesstraßen in Schleswig-Holstein nach den Richtlinien des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur der Verkehr zählen. Für das Auftragsvolumen des LBV.SH wurden zwei Auftragnehmer mit der Durchführung der Straßenverkehrszählung beauftragt, um die Verkehrsbelastungen an den festgelegten Zählstellen-Standorten zu ermitteln. Die Zählungen erfolgen teils mit Zählpersonal und teils mit Kameraunterstützung. Zum Abgleich bei der Auswertung der Daten dienen die Ergebnisse der Dauerzählstellen im Bundesfernstraßennetz.

"Die Videoaufnahmen dienen ausschließlich der quantitativen Erfassung des Verkehrs und werden nach der Auswertung vernichtet", so der Landesbetrieb. "Die Kameras befinden sich nicht im Dauerbetrieb. Sie werden je nach Verkehrsbelastung des Straßenabschnittes an einigen ausgewählten Tagen jeweils drei Stunden nachmittags aktiv eingeschaltet. Auf stark befahrenen Strecken zusätzlich an zwei Tagen zwischen 7 und 9 Uhr in den Zeiten des Berufsverkehrs. Die Datenschutzregelungen werden beachtet."

An den Bundesstraßen beginnt am Montag eine Verkehrszählung. Foto: Harald Denckmann/Archiv

An den Bundesstraßen beginnt am Montag eine Verkehrszählung. Foto: Harald Denckmann/Archiv


Text-Nummer: 145906   Autor: LBV/red.   vom 04.07.2021 um 11.25 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.