Stadtwerke Lübeck Marathon
Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Neskovic: Leerstehende Räume für die Kultur nutzen

Lübeck: Archiv - 05.07.2021, 14.24 Uhr: Der Kulturpolitiker und das Bürgerschaftsmitglied Wolfgang Neskovic fordert von Bürgermeister Lindenau die Aufstellung eines Förderprogramms, das Kreativschaffenden eine Zwischennutzung leerstehender Einzelhandelsflächen zu günstigen Konditionen für künstlerische Zwecke ermöglicht. Zur Orientierung und als Vorbild sollen - unter Berücksichtigung der spezifischen Lübecker Situation - entsprechende in Heidelberg, Stuttgart und Hamburg entwickelte Programme dienen.

Neskovic erklärt dazu:

(")Die Schaffung eines solchen Förderprogramms bietet sowohl für Kulturschaffende, Vermieter und auch für die Allgemeinheit erhebliche Vorteile und Anreize.

Für kreative Unternehmen stellen kostengünstige Frei- und Experimentierflächen ein rares Gut dar. Dem Leerstand von Einzelhandelsflächen, der durch die Corona-Pandemie massiv verstärkt wurde, kann durch kreative Zwischennutzungen erfolgreich entgegen gewirkt werden. Außerdem sorgt eine kreativwirtschaftliche Nutzung der Räumlichkeiten für eine Belebung des Quartiers. Sie kann vor Vandalismus schützen, fördert kulturelles Leben und kann so für eine Einbettung der Immobilie in eine belebende Infrastruktur sorgen.

Ein entsprechendes Förderprogramm kann allerdings die angestrebten Ziele nur dann erreichen, wenn sowohl für die Kreativschaffenden als auch für die Vermieter entsprechende Förderanreize geschaffen werden. In Hamburg ist zum Beispiel vorgesehen, dass Kreativschaffende nur einen Betrag von monatlich 1,50 Euro pro Quadratmeter für die genutzten Einzelhandelsflächen zu entrichten haben, egal in welcher Lage. Sämtliche Betriebs–, und Nebenkosten (ggfs. inklusive Versicherungen), werden vom Programm übernommen, das auch die Kautionen finanziert. So werden Flächen für Kreative erschwinglich und bieten Chancen auf Sichtbarkeit und kreativen Freiraum.

Für Vermieter besteht in Hamburg der finanzielle Anreiz darin, dass das Förderprogramm laufende Leerstandskosten deckt, indem es alle Neben- und Betriebskosten (ggfs. inklusive Versicherung) zahlt.

Vor diesem Hintergrund ist Bürgermeister Lindenau aufgefordert, ein auf die spezifischen Lübecker Verhältnisse ausgerichtetes Förderprogramm mit der Festlegung entsprechender Förderungsvoraussetzungen der Bürgerschaft zur Entscheidung vorzulegen. Ich werde zur nächsten Bürgerschaftssitzung einen entsprechenden Antrag einbringen.(")

Wolfgang Neskovic, fraktionsloses Mitglied der Bürgerschaft, beantragt ein Programm, damit leer stehende Einzelhandelsflächen für die Kultur genutzt werden können.

Wolfgang Neskovic, fraktionsloses Mitglied der Bürgerschaft, beantragt ein Programm, damit leer stehende Einzelhandelsflächen für die Kultur genutzt werden können.


Text-Nummer: 145937   Autor: PM   vom 05.07.2021 um 14.24 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.