Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Demo gegen Rassismus

Lübeck: Archiv - 05.07.2021, 21.50 Uhr: Über 100 vor allem junge Menschen versammelten sich nach Angaben der Veranstalter am Montagabend um 18 Uhr auf dem Klingenberg und nach einem motivierenden Redebeitrag setzte sich der Demozug gegen 18.30 Uhr in Bewegung. Anlass war eine Auseinandersetzung am Mühlentor, bei dem die Staatsanwaltschaft ein politisches Motiv vermutet.

Bei dem Versuch mit dem Demozug das Haus der Tatverdächtigen vom Samstag zu erreichen wurde die Demonstration von der Polizei aufgelöst. Die Situation blieb jedoch friedlich und eskalierte nicht.

"Wir wollten unseren Protest direkt gegen die Täter richten", erklärt Aktivistin Lara Freund. "Wir sind mit einigen Teilen der Demonstration nicht zufrieden und möchten uns für Missverständnisse entschuldigen. Wir werden das definitiv intern aufarbeiten. Nächstes mal wird besser! Dennoch werten wir die Demo als Erfolg für uns. Denn es hat sich wie beim 1. Mai gezeigt, dass Antifaschismus und Antirassismus der Lübecker Jugend wichtig sind und sie bereit sind, dafür spontan auf die Straße zu gehen."

Nach der aufgelösten Demo fanden sich gegen 20 Uhr noch Demonstranten vor dem Haus der Tatverdächtigen und hielten eine spontane Mahnwache ab.

Nach Angaben der Veranstalter beteiligten sich rund 100 Personen an der Demonstration. Foto: LaRage

Nach Angaben der Veranstalter beteiligten sich rund 100 Personen an der Demonstration. Foto: LaRage


Text-Nummer: 145945   Autor: LaRage/red.   vom 05.07.2021 um 21.50 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.