Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Disco ohne Maske: Lübeck ist nicht dabei

Lübeck: In drei Discotheken in Schleswig-Holstein darf wieder gefeiert werden – ohne Maske und Abstand, aber dafür mit strengem Testregime. Im Rahmen des Modellprojekts Disco dürfen sie unter wissenschaftlicher Beobachtung jeweils drei Partys veranstalten. Das gab heute Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Thilo Rohlfs bekannt. Lübecker Discos sind nicht dabei.

Wie geplant wurde für jede Größenklasse (bis 200, bis 500, bis 2.000 Besucher) jeweils eine Disco zugelassen. Das „Bootshaus“ in Flensburg plant Veranstaltungen für bis zu 199 Besucherinnen und Besucher, das „Horizon“ in Oldenburg in Holstein fasst bis zu 500 Personen und im „Joy“ in Henstedt-Ulzburg können bis zu 600 Leute feiern. Weitere Bewerbungen lagen nicht vor. Die kommunalen Landesverbände und der Bundesverband deutscher Discotheken und Tanzbetriebe e.V. waren in den gesamten Prozess eingebunden.

„Ich freue mich, dass wir in jeder Größenkategorie eine Diskothek haben, die an dem Modellprojekt teilnimmt. Die Regeln sind natürlich anspruchsvoll, das ist uns klar. Aber das haben wir bewusst so gemacht, um einerseits Partys unter realistischen Bedingungen zu erproben und andererseits größtmögliche Sicherheit für die Gesundheit zu gewährleisten“, erläuterte Rohlfs. Zu den Voraussetzungen gehört unter anderem, dass nur Geimpfte, Genesene und Getestete die Discos betreten dürfen. Der Test darf nicht älter als sechs Stunden sein und die Besucherinnen und Besucher müssen sich viermal nachtesten lassen, damit gegebenenfalls Infektionswege nachvollzogen und wissenschaftliche Erkenntnisse ermöglicht werden können. Rohlfs zeigte sich zuversichtlich, dass die Modellprojekte ein Erfolg würden und eine gute Perspektive gäben. Alle drei Betreiber der ausgewählten Diskotheken hätten überzeugende Konzepte vorgelegt. „Wie schon bei den Tourismus-Modellprojekten erhoffe ich mir positive Erfahrungen, die als Grundlage für weitere Öffnungsschritte dienen könnten“, betonte der Staatssekretär.

Außerhalb des Modellprojekts dürfen Discos seit dem 28. Juni 2021 ganz regulär wieder öffnen, allerdings unter strengen Regeln. Unter anderem gibt es eine Maskenpflicht und es dürfen maximal 125 Personen beziehungsweise eine Person pro zehn Quadratmeter eingelassen werden.

In Lübecker Discos gelten weiter die Maskenpflicht und eine Begrenzung der Besucher.

In Lübecker Discos gelten weiter die Maskenpflicht und eine Begrenzung der Besucher.


Text-Nummer: 145976   Autor: WiMi/red.   vom 07.07.2021 um 12.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.