Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne Lübeck
Grüne Lübeck

EU-Gelder: 2,35 Millionen Euro für Wege und Brücken

Schleswig-Holstein: Insgesamt zwölf Projekte zur Modernisierung ländlicher Wege in Schleswig-Holstein werden vom Innenministerium mit 2,348 Millionen Euro aus ELER-Mitteln der Europäischen Union unterstützt. Mit den Mitteln wird der Ausbau von neun ländlichen Wegen mit einer Gesamtlänge von 8,25 Kilometer sowie die Erneuerung von drei Brücken gefördert. Durch die Baumaßnahmen wird ein Investitionsvolumen von rund 5 Millionen Euro ausgelöst.

"Gut ausgebaute ländliche Wege sind nach wie vor ein wichtiger Bestandteil attraktiver ländlicher Räume. Leider sind die Wege und vor allem auch die Brücken vielfach in die Jahre gekommen und müssen mit erheblichem Aufwand an die aktuellen Verkehrsanforderungen angepasst werden. Dies stellt unsere ländlichen Gemeinden vor große finanzielle Herausforderungen. Ich freue mich, dass wir hier mithilfe der Mittel der Europäischen Union für Entlastung sorgen können", erklärt Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack.

Die aktuell vom zuständigen Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume zur Förderung ausgewählten Wege befinden sich in den Gemeinden Arlewatt (Kreis Nordfriesland), Schuby (Kreis Schleswig-Flensburg), Ehndorf (2 Wege), Elsdorf-Westermühlen, Padenstedt und Tüttendorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde), Schönwalde a. B. (Kreis Ostholstein) sowie Brokstedt (Kreis Steinburg). Zwei zu erneuernde Brücken liegen in der Gemeinde Südermarsch (Kreis Nordfriesland), die dritte Brücke in der Gemeinde Haseldorf (Kreis Pinneberg).

Insbesondere die Erhöhung der Tragfähigkeit der Brücken rückt dabei immer mehr in den Fokus. Viele Brücken weisen bereits Gewichtsbeschränkungen auf oder mussten aus Sicherheitsgründen ganz für den Verkehr gesperrt werden. "Hier können wir mit unseren Fördermitteln auch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, da durch die Anpassung der Brückenlasten an moderne Schwerlastverkehre klimaschädliche Umwege vermieden werden können", so die Ministerin weiter.

Ziel des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) ist es, in Dörfern und Gemeinden die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft zu fördern, eine ausgewogene räumliche Entwicklung der ländlichen Wirtschaft und der ländlichen Gemeinschaft sicherzustellen und die nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen und des Klimaschutzes zu gewährleisten.

Für das schleswig-holsteinische Landesprogramm für den ländlichen Raum (LPLR) stehen im Förderzeitraum 2014-2022 insgesamt etwa 793 Millionen Euro zur Verfügung. Davoncirca 547 Millionen Euro aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER), die durch rund 246 Millionen Euro nationale Mittel kofinanziert werden.

Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack hofft mithilfe der Mittel für Entlastung sorgen zu können.

Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack hofft mithilfe der Mittel für Entlastung sorgen zu können.


Text-Nummer: 146013   Autor: IM SH/Red.   vom 09.07.2021 um 10.08 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.