Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Stadt Lübeck gibt Tipps zum Schutz vor Starkregen

Lübeck: Archiv - 10.07.2021, 16.59 Uhr: Derzeit treten deutschlandweit häufig Gewitterfronten mit Starkregen auf, die insbesondere zu Überflutungen von Kellern, Tiefgaragen und Straßen führen können. Die Stadt Lübeck gibt Tipps zum Schutz des eigenen Gebäudes und zeigt auf einer Karte besonders gefährdete Bereiche auf.

„Starkregen werden zukünftig vermehrt auftreten. Umso wichtiger wird es sein, die Überflutungsvorsorge in Lübeck sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich zu stärken“, so Birgit Hartmann, Leiterin des Bereichs Umwelt, Natur und Verbraucherschutz. Die Überflutungsvorsorge hat zum Ziel, Schäden zu verhindern oder zumindest zu reduzieren. Starkregen sind häufig lokal beziehungsweise regional begrenzt und können zum Rück- und Überstau der Kanalisation führen. Das Wasser fließt unkontrolliert an der Oberfläche den tieferen Bereichen zu, wo es dann zu Überflutungen kommt.

Um die Lübecker umfassend zu diesem Thema zu informieren, hat die Klimaleitstelle des städtischen Bereichs Umwelt- Natur und Verbraucherschutz (UNV) gemeinsam mit weiteren Partnern im Rahmen des Projektes „i-Quadrat“ ein Informationsportal zu Starkregen in Lübeck erarbeitet. Es ist zu finden unter: www.projekt-i-quadrat.de

Hier werden folgende Informationen bereitgestellt:

· Informationen zum Thema Starkregen
· Checklisten zur Prüfung, ob die eigene Immobilie gefährdet ist
· Hinweise, wie das Gebäude vor Überflutungen geschützt werden kann
· Hinweiskarte Starkregen

Die Hinweiskarte gibt für den jeweiligen Stadtteil einen groben Überblick, wo sich bei einem Starkregen das Niederschlagswasser sammeln könnte. Für genauere Aussagen können Bürger bei der Klimaleitstelle des Bereichs Umwelt, Natur und Verbraucherschutz (UNV) per E-Mail an klimaleitstelle@luebeck.de kontaktieren.

Ziel der Karte ist, Bauherren, Planer sowie Hausbesitzer für diese Thematik zu sensibilisieren, damit sie die Überflutungsvorsorge für Starkregen bei ihren Gebäuden berücksichtigen. Zum Beispiel durch Aufkantungen gegen eindringendes Wasser vor Kellerfenstern, ebenerdigen Eingängen oder durch den Einbau und die regelmäßige Wartung von Rückstauverschlüssen im Haus.

Weitere Informationen liefert die Broschüre „Lübeck sorgt vor: Schutz vor Starkregen“, herausgegeben von der Hansestadt Lübeck, die ebenfalls im Internet zum Download bereitsteht.

Das Lübecker Gemeinschaftsprojekt „I-Quadrat“ der Firma hydro & meteo GmbH, der Stadtverwaltung und der Technischen Hochschule Lübeck wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

Die Lübecker Stadtverwaltung gibt Tipps zum Schutz vor Starkregen. Foto: Oliver Klink/Archiv

Die Lübecker Stadtverwaltung gibt Tipps zum Schutz vor Starkregen. Foto: Oliver Klink/Archiv


Text-Nummer: 146032   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 10.07.2021 um 16.59 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.