Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Möglicher Badeunfall: Suchaktion abgebrochen

Nordwestmecklenburg: Am 12. Juli 2021 gegen 19 Uhr erhielt die Wasserschutzpolizeiinspektion (WSPI) Wismar die Meldung über einen herrenlosen Badering im Strandbereich zwischen Travemünde und Steinbeck (Höhe Barendorf). Ein Badeunfall konnte nicht ausgeschlossen werden, weshalb ein seeseitiger Suchverband gebildet wurde.

Bild ergänzt Text

Dieser bestand aus dem Seenotrettungskreuzer SK 41 von der Station Grömitz und drei Seenotrettungsboote der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), dem Zollboot PRIWALL sowie dem Schlauchboot MV 4 der WSPI Wismar. Die seeseitige Führung übernahm als On-Scene-Coordinator (OSC) der EGV Bonn der Bundesmarine. Das Gebiet rund um den Fundort des Baderings wurde see- und landseitig weiträumig abgesucht.

Landseitig kamen die freiwillige Feuerwehr und Kräfte aus dem Polizeirevier Grevesmühlen zum Einsatz. Gegen 21.30 Uhr wurde der SAR-Einsatz durch den OSC in Absprache mit dem MRCC Bremen abgebrochen, da es keine weiteren Anhaltspunkte über eine vermisste Person gab.

Zahlreiche Einsatzkräfte suchten nach dem vermissten Schwimmer. Fotos: Karl Erhard Vögele

Zahlreiche Einsatzkräfte suchten nach dem vermissten Schwimmer. Fotos: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 146072   Autor: WSPI Wismar   vom 13.07.2021 um 09.52 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.