Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

ZeroEmission: Lübeck unterzeichnet Absichtserklärung

Lübeck: Archiv - 13.07.2021, 13.05 Uhr: Die Lübeck Port Authority (LPA) hat im Juni 2021 eine Absichtserklärung für das Gemeinschaftsprojekt ZeroEmission@Berth unterzeichnet. Das Projekt hat das Ziel, Maßnahmen aufzuzeigen, die in Ergänzung oder als Alternative zu festen Landstromanlagen zur Emissionsreduktion während der Schiffsliegezeiten im Hafen beitragen. Eine mögliche Umsetzung dieser Maßnahmen soll gemeinsam mit den Reedereien erfolgen, die deutsche Seehäfen anlaufen.

Das Gemeinschaftsprojekt ist eine Initiative des norddeutschen Seehafennetzwerkes bestehend aus Umweltexperten aus den neun Seehafengesellschaften der fünf norddeutschen Küstenländer: Bremenports, Brunsbüttel Ports, Hamburg Port Authority, Jade Weser Port, Port of Kiel, Lübeck Port Authority, Niedersachsen Ports, Rostock Port und Seehafen Wismar. Das Projekt wird durch das Maritime Cluster Norddeutschland unterstützt und startet im September 2021 für eine Dauer voncirca sieben Monaten.

Ziele des Gemeinschaftsprojektes:

- Aufzeigen technologieoffener Alternativen/Ergänzungen für eine stromnetzbasierte externe Bordstromversorgung am Liegeplatz
- Aufzeigen von technologieoffenen Alternativen zum Betrieb von Schiffen ohne Einsatz fossiler Treibstoffe
- Vernetzung und Aufzeigen sowie Nutzung von Synergien zwischen den Akteuren im Hafen und den Häfen untereinander zur Umsetzung von Alternativen zur Landstromversorgung
- Aufzeigen von Anreizen für eine Reduzierung von Emissionen in der Schifffahrt
- Aufzeigen von Instrumenten zur Förderung von alternativen Energieversorgungen von Schiffen am Liegeplatz

Die Mitarbeit bei dem Gemeinschaftsprojekt ZeroEmission@Berth ist nur eine von vielen Maßnahmen der LPA, um die Emissionen im Hafen zu reduzieren. "So plant und baut die LPA aktuell zwei Landstromanlagen, die im EU-Förderprojekt Hansalink 2 gefördert werden", erklärt Guido Kaschel, Bereichsleiter der Lübeck Port Authority. "Die LPA verfolgt mit ihrem Klimaschutzkonzept das Ziel, technologieoffen nach Möglichkeiten alternativer Energieversorgungen zu suchen. Das Gemeinschaftsprojekt ZeroEmission@berth bietet daher die Chance, neue Technologien in Kooperation mit Reedereien und den Seehäfen auf den Markt zu bringen." Joanna Hagen, Bausenatorin: "Als kürzlich nach dem European Energy Award zertifizierte Klimaschutzkommune setzt die Hansestadt Lübeck mit der Beteiligung an ZeroEmission@berth ein weiteres Zeichen für den Klimaschutz."

Jan Lindenau, Bürgermeister der Hansestadt Lübeck: "Die Zukunft unserer Welt liegt in unserer aller Händen. Wir müssen alle Möglichkeiten des Klimaschutzes unter dem Gesichtspunkt der Technologieoffenheit berücksichtigen und befürworten daher, auch alternative Lösungen für die Bordenergieversorgung am Liegeplatz in Kooperation der deutschen Seehäfen zu suchen."

Einfahrendes Schiff in Travemünde. Foto: Hansestadt Lübeck

Einfahrendes Schiff in Travemünde. Foto: Hansestadt Lübeck


Text-Nummer: 146079   Autor: Presseamt Lübeck   vom 13.07.2021 um 13.05 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.